Advertisement

Triebwerk

  • F. Meineke

Zusammenfassung

Zur Berechnung der Zuglasten und Fahrzeiten dient das Z i -V-Diagramm (Abb. 33), nach dem die Zugkraft beschränkt wird durch das Reibgewicht, die Zylinder und den Kessel. Sie sind so aufeinander abzustimmen, daß die Anforderungen bestens erfüllt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zentralblatt f. elektr. Zugbetrieb 63 (1928).Google Scholar
  2. 2.
    Elektrische Bahnen 3, 90 (1927).Google Scholar
  3. 1.
    Glaser 71, 12 (1947), Seite 24 und 94.Google Scholar
  4. 2.
    Nordmann: Organ 61, 70 (1924).Google Scholar
  5. 1.
    Glaser 7l, 69 (1947).Google Scholar
  6. 1.
    Organ 70, 243 (1933).Google Scholar
  7. 1.
    Nordmann: Eisenbahnbetrieb auf Steilrampen. Organ 61, 70 (1924).Google Scholar
  8. 2.
    Die Gleichstrom-Dampfmaschine. 2. Auflage. München: Oldenbourg 1921.Google Scholar
  9. 1.
    Garbe: Die Dampflokomotiven der Gegenwart, Springer-Verlag 1907. S. 212.Google Scholar
  10. 2.
    Stumpf: Die Gleichstrom-Dampfmaschine. 3. Aufl. München 1922.Google Scholar
  11. 3.
    Glaser 64, 248 (1940).Google Scholar
  12. 1.
    Eisenbahntechnik der Gegenwart: Die Heißdampflok.Google Scholar
  13. 2.
    Zivilingenieur Wilhelm Schmidt und Geh. Baurat Kobekt Garbe. ES handelt sich nicht nur um die Entwicklung der Überhitzer, sondern auch der Zylinder und Schieber, nachdem inzwischen geeignetes Schmieröl geschaffen worden war.Google Scholar
  14. 1.
    LokomotiTTersuche in Rußland. VDI.-Verlag 1926. Die Versuche stammen aus den Jahren 1905 bis 1924, sind also zum Teil älter als die von SANZIN, auf die sich STRAHL stützt.Google Scholar
  15. 2.
    Organ 77, 210 (1940).Google Scholar
  16. 1.
    Railway Mechanical Engineer X, 196 (1933).Google Scholar
  17. 1.
    Eisenb.-Kongreß-Vereiniguiig. Bern 1910, S. 404.Google Scholar
  18. 1.
    Einfluß der Steuerung auf die Leistung der Heißdampflokomotiven. Hanomag-Nachrichten-Verlag 1924.Google Scholar
  19. 1.
    Railway Mechanical Engineer 57, 9 u. 45 (1933).Google Scholar
  20. 1.
    R. P. Wagner: Organ 91, 49 (1936).Google Scholar
  21. 2.
    Phillipson: Steam Locomotive-Design. London 1936.Google Scholar
  22. 1.
    Grassmann: Geometrie und Maßbestimmung der Kulissensteuerungen, 2. Aufl., S. 22. Berlin: Springer-Verlag 1927.Google Scholar
  23. 1.
    Monitsch: Ermittlung der Länge der Gegenkurbelstailge in der HEUSINGER-Steuerung. Organ 61, 383 (1924).Google Scholar
  24. 1.
    Auchincloss-Müller: Die praktische Anwendung der Schieber- und Kulissensteuerungen. Berlin 1886.Google Scholar
  25. 2.
    Glaser 67, 107 (1910).Google Scholar
  26. 1.
    Wittenbauer: Graphische Dynamik, S. 45. Berlin: Springer-Verlag 1923.Google Scholar
  27. 1.
    Dubbel: Die Steuerungen der Dampfmaschinen, 3. Aufl., S. 309. Berlin: Springer- Verlag 1923.Google Scholar
  28. 2.
    ZVDI. 68, 409 (1919).Google Scholar
  29. 2.
    Die störenden Bewegungen der Lokomotive sind ausführlich mathematisch behandelt worden von MARIE in der Kevue générale de Chemins de Fer 30, 249ff. (1907). Die Entwicklung des Massenausgleichs ist geschildert von Jahn: Die Dampflokomotive in entwicklungsgeschichtlicher Darstellung. Berlin: Springer-Verlag 1924, S. 73.Google Scholar
  30. 1.
    Tolle: Die Regelung der Kraftmaschinen, S. 199. Berlin: Springer-Verlag 1905Google Scholar
  31. 2.
    Glasers Annalen 46, 241 (1900).Google Scholar
  32. 1.
    Railroad Gazette 38, 136 (1834).Google Scholar
  33. 2.
    Lomonossoff: Glaser 105, 92 (1929).Google Scholar
  34. 1.
    Wird in der Ableitung die Kelativbewegung berücksichtigt, so vermindert sich dieser Fehler von 2 Gs auf m Cg.Google Scholar
  35. 2.
    Journ. Instit. Mechan. Engineers 146, 148 (1941).Google Scholar
  36. 1.
    Lehrbuch S. 105.Google Scholar
  37. 1.
    Journ. Instit. Mechan. Engineers 146, 148 (1941).Google Scholar
  38. 1.
    Schubert: Theorie des Schlickschen Massenausgleichs. Leipzig: G. J. Göschen 1901.Google Scholar
  39. 1.
    A. Föppl: Vorlesungen über technische Mechanik, 6. Aufl. IV, S. 157. Berlin: Teubner 1921.Google Scholar
  40. 1.
    Die Sichel ist nach Schöning: Glaser 65, 191 (1941) ein klein wenig ungünstiger als der Kreisabschnitt.Google Scholar
  41. 1.
    y bei Stahlguß besser mit 7,5 anzunehmen!Google Scholar
  42. 2.
    Der Schwerpunktsabstand von 0,34 m wird am besten dadurch gefunden, daß man die Sichel aus Pappe schneidet und die Schwerpunktslage durch Aufspießen auf eine Nadel ermittelt.Google Scholar
  43. 1.
    Über den dynamischen Druck der Lokomotivräder. Glaser 105, 80, 92 (1929).Google Scholar
  44. 2.
    Journal Inst. Mech. Engineers 146, 148 (1941).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin / Göttingen / Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • F. Meineke
    • 1
  1. 1.Technischen UniversitätBerlinDeutschland

Personalised recommendations