Verletzungen, Krankheiten und pathologische Reaktionen des Nervensystems

  • E. Müller

Zusammenfassung

Die Beurteilung exogener Faktoren in der Pathogenese neuraler Syndrome und Reaktionen hat davon auszugehen, daß das Endergebnis eines Traumas, einer Infektion oder Intoxikation einen Faktorenkomplex darstellt. Der exogene Faktor ist, ausreichende Energieübertragung, Erreger- oder Giftmenge vorausgesetzt, die Conditio sine qua non der passiven wie der aktiven (reaktiven) Störung des Nervensystems. Hinzu treten individuell verschiedene pathogenetische Momente, die mit dem Begriff Ausgangslage (Wilder) umschrieben werden können und die je nach Alter, Lebenssituation, Krankheits- und Unfalldisposition, vorgegebenen latenten, manifesten oder hinzutretenden Noxen die jeweils verschiedene Antwort auf den Schaden prägen. Ist die Intensität des exogenen Faktors sehr gering („unterschwellig“), können die übrigen pathogenetischen Momente ganz ausschließlich das Bild prägen, das dann nicht alleinige Schädigungsfolge ist, unter Umständen überhaupt nichts mehr mit den angeschuldigten äußeren Ereignissen zu tun zu haben braudit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Handbuch d. Inn. Medizin, Band V/1–3. (Berlin-Göttingen-Heidelberg 1953).Google Scholar
  2. Bodechtel, G.: Differentialdiagnose neurologischer Krankheitsbilder, (Stuttgart 1963).Google Scholar
  3. Fischer-Herget-Molineus: Das ärztliche Gutachten im Versicherungswesen, (München (1955).Google Scholar
  4. Reichardt, M.: Einführung in die Unfall- und Rentenbegutachtung, (Stuttgart 1958).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1967

Authors and Affiliations

  • E. Müller
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations