Die Veränderungen des Corpus adiposum („Hoffa’scher“ Fettkörper) bei der Arthrosis deformans

  • Walter Mohing

Zusammenfassung

Hoffa hat 1904 die fibröse Hyperplasie des intraartikulären Fettkörpers beschrieben. Sie wurde als „Hoffasche Krankheit” zu einem festen klinischen Begriff, der Fettkörper, auch der nicht veränderte, in der Folgezeit fälschlich Hoffascher Fettkörper bezeichnet. Die Ursache der Hoffaschen Krankheit ist noch nicht eindeutig gesichert. Bircher stellte die Hyperplasie fast immer bei Meniskus Verletzungen fest. Wir fanden sie ebenfalls bei allen Erwachsenen jenseits der 20er Jahre, die wir wegen Kniegelenksaffektionen verschiedener Ursache arthrotomieren mußten. Das weist eigentlich schon auf mehrere Entstehungsmöglichkeiten hin. Dubs, Diamant und Sicard nehmen traumatische Entstehung an. Borsay und Mitarbeiter konnten im Tierversuch das pathologisch-anatomische Bild der Hoffaschen Krankheit erzeugen. Bircher hält aber trotz seiner Beobachtungen daran fest, daß die Fibrosen nicht traumatischen Ursprungs seien. Bei den Erwachsenen, besonders den Frauen, ist der Fettkörper häufig vergrößert. Für die „normale“ Größe des Corpus adiposum gibt es jedoch keine exakten Vergleichsmöglichkeiten, weil sie von den verschiedensten Umständen, z.B. Ernährungszustand und Lebensalter abhängt.

Literatur

  1. Bircher, J.: Die Resektion des Hoffaschen Fettkörpers. Inaug. Diss. Basel 1953.Google Scholar
  2. Boos, O.: Traumatische Veränderungen des Kniegelenkes. Handbuch der Orthopädie, Bd. IV, Teil 1. Stuttgart: Georg Thieme 1961.Google Scholar
  3. Debrunner, H.: Das Kniegelenk. Handbuch der Orthopädie, Bd. IV, Teil 1. Stuttgart: Georg Thieme 1961.Google Scholar
  4. Diamant-Berger: Zit. nach Debrunner: Das Kniegelenk. Handbuch der Orthopädie, Bd. IV, Teil 1. Stuttgart: Georg Thieme 1961.Google Scholar
  5. Stracker, O.: Orthopädie des Erwachsenen. Ein Lehrbuch der praktischen Orthopädie. Wien: Wilhelm Maudrich 1955.Google Scholar
  6. Stracker, O., etal: Experimentelle Beiträge zur Pathologie der Hoffaschen Krankheit. Z. Orthop. 82, 420 (1952).Google Scholar
  7. Diamant-Berger, L., A. Sicard: La Cipo arthrite traumatique de genou. Rev. Orthop. 18, 5 (1931).Google Scholar
  8. Dubs: Zit. nach Debrunner.Google Scholar
  9. Hoffa, A.: Über die Bedeutung des Fettgewebes für die Pathologie des Kniegelenkes. Dtsch. med. Wschr. XXX, 337–338 (1904).CrossRefGoogle Scholar
  10. Kastert, J.: Die Verwachsung des Kniegelenkfettkörpers als selbständiges Krankheitsbild. Chirurg 24, 390–394 (1953).PubMedGoogle Scholar
  11. Lerch, H.: Zit. nach Rönicke und Wischmann; -, H.G. Rönicke u. H. Wischmann: Über die Hoffasche Kniegelenkserkrankung. Chirurg 34, 269–273 (1963).PubMedGoogle Scholar
  12. Priessnitz, O.: Zit. nach Lerch, Rönicke u. Wischmann.Google Scholar
  13. Sicard: s. Diamant.Google Scholar
  14. Smillie, J. S.: Lesions of the intrapatellar Fat-Pad and synovial Fringes. Hoffa’s Disease. Acta orthop. scand., Vol. XXXIII, Fasc. 4 (1963).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • Walter Mohing
    • 1
  1. 1.Abteilung der Chirurgischen KlinikUniversität Erlangen-NürnbergDeutschland

Personalised recommendations