Hautdurchblutung und Narkose

  • R. H. Borst
Conference paper

Zusammenfassung

Die Hautdurchblutung unterliegt einer vegetativen Steuerung. Sie zeigt beim Gesunden im Zustand der thermoregulatorischen Indifferenz sogenannte „spontan-rhythmische“ Schwankungen, deren Zustandekommen auch heute noch nicht geklärt ist. Diese Schwankungen dürften Ausdruck der im Vegetativum ablaufenden Regelvorgänge sein. Narkose und Operation stellen einen erheblichen Eingriff in das vegetative Nervensystem dar. Wir versuchten daher, am Parameter der Hautdurchblutung beim narkotisierten Patienten Tonusveränderungen im Vegetativum zu erkennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BORST, R. H.: Hautdurchblutung und Narkose. “Anaesthesist”, im DruckGoogle Scholar
  2. GOLENHOFEN, K., HENSEL, H., HILDEBRANDT, G.: Durchblutungsmessung mit Wärmeleitelementen in Forschung und Klinik. G. Thieme-Verlag, Stutt-gart 1963Google Scholar
  3. GOSTOMSYK, J. G.: Bestimmung der Narkosegas-Konzentration im Blut mit der Dampfraum-Gas-Chromatographie. “Anaesthesist” 20, 212–215 (1971)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • R. H. Borst

There are no affiliations available

Personalised recommendations