Advertisement

Provozierte Objektivationen

  • Helmut Enke
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiete der Neurologie und Psychiatrie book series (MONOGRAPHIEN, volume 111)

Zusammenfassung

Zur Gewinnung der „provozierten Objektivationen“ bedienen wir uns psychologischer Test-Verfahren. Test—Verfahren existieren in überreicher Fülle. In den 5 von Buros [33] (1959, V. Jahrbuch) herausgegebenen Jahrbüchern sind Tausende von Tests aufgeführt, die für die verschiedensten Zwecke entwickelt und geeicht wurden. Trotzdem gibt es bis heute kein Verfahren, das speziell für eine psychotherapeutische Verlaufsuntersuchung konstruiert ist. Bei der Komplexität einer solchen Fragestellung wäre die Neuentwicklung eines Testverfahrens nicht nur extrem schwierig, sondern solange auch keinesfalls wünschenswert, bis nicht bewährte Verfahren gründlichst durchgeprobt worden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Eckstaedt, Anita: Pauli-Arbeitsversuch und Farbpyramidentest. (Unveröffentl. Zulassungsarbeit, Freiburg i. Br., 1960.)Google Scholar
  2. 1.
    Moser, Lieselotte: Beitrag zur statistischen Erfassung von Neurosenmerkmalen. (Unver-öffentl. Zulassungsarbeit, Freiburg i. Br., 1960.)Google Scholar
  3. 1.
    Lord gibt keine Zahlen, sondern nur Zunahme (+) und Abnahme (-) an.Google Scholar
  4. 2.
    Meichsner, Gisela: Ein Wiederholungsversuch des Rorschachtests mit veränderter Tafeabfolge. (UnverörTentl. Zulassungsarbeit, Freiburg i. Br., 1959.)Google Scholar
  5. 1.
    Um auf die im Zuge der Behandlung entstehenden „spontanen Bildnereien“ (s. u. S. 75) keinen verfälschenden Einfluß auszuüben, haben wir selbst ganz grundsätzlich auf die Anwen—dung von Zeichen—Tests verzichtet.Google Scholar
  6. 1.
    Colloquium über wissenschaftliche Arbeiten, Universität Freiburg i. Br., Wintersemester 1959/60.Google Scholar
  7. 2.
    Gehrke-Neumann, Rosemarie: Therapieverläufe bei nach psychodiagnostischen Kriterien gebildeten Neurotikergruppen im Farbpyramidentest. (Unveröffentl. Zulassungsarbeit, Freiburg i. Br., 1960.)Google Scholar
  8. 1.
    Ferchland, Editha: Verlaufsdiagnostisdie Untersuchungen mit dem Ranking-Rorschach—Verfahren und dem Farbpyramiden—Wahltest. (UnveröfFentl. Zulassungsarbeit, Freiburg i. Br., 1961.)Google Scholar
  9. 2.
    Nelcher, H.: Der Farbpyramidentest als Wahltest. (UnveröfFentl. Phil., Diss., 1959.)Google Scholar
  10. 1.
    Wegener, Ulrike: Versuch einer Dokumentation von Therapieverläufen mit dem Farbpyramidentest. (Unveröffentl. Zulassungsarbeit, Freiburg i. Br., 1960.)Google Scholar
  11. 2.
    Entsprechend allgemeiner Gepflogenheit verzichten wir bei der Wiedergabe der Einzeluntersuchungen auf die detaillierte Schilderung der Gewinnung der Testergebnisse bei denjenigen Verfahren (hier: FPT und Rorschach—Test), bei denen wir uns strikt an die Anweisung der Manuale gehalten haben.Google Scholar
  12. 1.
    EB - Punkte = Erfolgsbeurteilungspunkte gem. Schema s. o. S. 21.Google Scholar
  13. 1.
    Schmidt, M.: Rorschach-Merkmale und ihre Veränderungen bei Patienten mit internen Organneurosen. (UnveröfTentl. Zulassungsarbeit, Freiburg i. Br., 1961.)Google Scholar
  14. 1.
    Kalff, W.: Zur Frage des Therapieerfolges bei Organneurotikern (statistische Unter—suchungen an Rorschach—Merkmalen). (Unveröffentl. Zulassungsarbeit, Freiburg i. Br., 1962.)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Helmut Enke

There are no affiliations available

Personalised recommendations