Advertisement

Totentänze — medizinhistorische Meditation

  • Hans Schadewaldt

Zusammenfassung

In den ersten Dezennien des 15. Jahrhunderts tauchte in der bildenden Kunst eine neue Art der Darstellung des uralten Phänomens des Todes auf, die bald darauf mit dem globalen Namen „Totentanz“ bezeichnet wurde. Dieser Terminus technicus hat sich bis zum heutigen Tage bei Künstlern und in der Öffentlichkeit gehalten, obwohl schon vom 16. Jahrhundert an bei den zahlreichen Abbildungen, die sich mit dem Thema „Mensch und Tod“ auseinandersetzten, von einem eigentlichen „Tanz“ nicht immer die Rede sein konnte. Die weitgehend als Fresken in Klöstern und auf Kirchhofsmauern geschaffenen Abbildungen von regelrechten Totenreigen oder Totenkettentänzen sind nämlich bald in einzelne Gruppen aufgelöst worden, wo jeweils nur ein sterblicher Mensch vom Tode im Tanzschritt aus dieser irdischen Welt begleitet wird. Darüber wird im nächsten Beitrag meine ehemalige Mitarbeiterin, die Kunsthistorikerin Frau Dr. Margarete Bartels, berichten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aschoff, M., Die Darstellung des Todes in der Kunst und ihre Beziehung zur anatomischen Wissenschaft. Med Diss, Münster 1950Google Scholar
  2. 2.
    Block, W., Der Arzt und der Tod in Bildern aus sechs Jahrhunderten. Stuttgart 1966Google Scholar
  3. 3.
    Boase, T. S. R., Death in the Middle Ages. Mortality, Judgement and Remembrance. London 1966Google Scholar
  4. 4.
    Brossollet, J., L’influence de la peste du moyen-âge sur le thème de la danse macabre. Atti XXI Congr internaz storia med Siena, Bd 1, Siena 1968, S 265 - 272Google Scholar
  5. 5.
    Buchheit, G., Der Totentanz. Seine Entstehung und Entwicklung. Berlin 1926Google Scholar
  6. 6.
    Clark, J. M., The Dance of Death in the Middle Ages and the Renaissance. Glasgow 1950Google Scholar
  7. 7.
    Cosacchi, S., (id est Kozaky), Makabertanz. Der Totentanz in Kunst, Poesie und Brauchtum des Mittelalters. Meisenheim 1965Google Scholar
  8. 8.
    Deneke, J. F. V., Der Tod als medizinische Sensation der Tagespublizistik. Therapiewo¬che 27, 1977, pp. 7343–7352Google Scholar
  9. 9.
    Dolenc, A., Medizinische Fragen und Aspekte des mittelalterlichen Totentanzes. Beitr ger Med Wien 38, 1980, pp. 347–352Google Scholar
  10. 10.
    Fehse, W., Der Ursprung der Totentänze. Halle 1907Google Scholar
  11. 11.
    Fischer, W., Tod und Arzt in der Darstellung der Kunst, besonders in den Totentänzen. Wiss Z Friedrich-Schiller-Univ Jena 5, 1955/56, pp. 491–498Google Scholar
  12. 12.
    Freybe, A., Das Memento mori in deutscher Sitte, bildlicher Darstellung und Volksglau-ben, deutscher Sprache, Dichtung und Seelsorge. Gotha 1909Google Scholar
  13. 13.
    Häfliger, J. A., Der Apotheker im Bildertotentanz. Vorträge Hauptvers Ges Gesch Pharm, Stuttgart 1936, pp. 12–26Google Scholar
  14. 14.
    Hofmeier, H. K., Medizinisches in Abraham a Sancta Claras letztem Werk, der Toten-kapelle. Münch Med Wschr 102, 1960, pp. 2169–2172PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Kaiser, G.(Hrsg), Der tanzende Tod. Mittelalterliche Totentänze. Frankfurt/M 1982Google Scholar
  16. 16.
    Kozaky, S., Geschichte der Totentänze. Bd 1, Budapest 1936; Bd 2, Budapest 1944 und Bd 3, Budapest 1941Google Scholar
  17. 17.
    Massmann, H. F., Literatur der Totentänze (1840). Neudruck, Hildesheim 1963Google Scholar
  18. 18.
    Nathan, H., Bingol, N., Der Tod und der Arzt in der Kunst. Med Welt NF 19, 1968, S 2845 - 2852Google Scholar
  19. 19.
    Peltzer, R. A., Der Kistler und Bildhauer Paul Reichel von Schongau, der Meister des Tötlein. Schwäb Museum Z Kultur, Kunst Gesch Schwaben 6, 1930, pp. 184–192Google Scholar
  20. 20.
    Richter, P., Arzt und Totentanz. Med Klin 18, 1922, pp. 1238–1239Google Scholar
  21. 21.
    Rosenfeld, H., Der mittelalterliche Totentanz. Entstehung — Entwicklung — Bedeutung. Münster, Köln 1954, 2. Aufl. Graz 1968Google Scholar
  22. 22.
    Rosenfeld, H., Der Totentanz. Abbottempo 2, 1970, pp. 26–31Google Scholar
  23. 23.
    Schadewaldt, H., Tod und Liebe. Kunsthistorische Meditationen eines Medizinhistori¬kers. Waage 13, 1974, pp. 46–54PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Schadewaldt, H., Mensch und Tod in der Kunstdarstellung. Baden-Württemberg 24, 1977, pp. 1–7Google Scholar
  25. 25.
    Schadewaldt, H., Mensch und Tod. Zur Eröffnung einer Ausstellung in Regensburg. Med Welt 29, 1978, pp. 1587–1592PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Schadewaldt, H., Totentänze. Medizinhistorische Meditationen. Z Geront 11, 1978, pp. 532–546Google Scholar
  27. 27.
    Schadewaldt, H., Bilder vom Tod. Meditationen über Totentänze. In: Winau, R., Rosemeier, H. P. (Hrsg), Tod und Sterben. Berlin, New York 1884, pp. 77–101Google Scholar
  28. 28.
    Schumacher, J., Der Tod als Knochenmann. Med Klin 60, 1965, pp. 1599Google Scholar
  29. 29.
    Stammler, W., Die Totentänze. Leipzig 1922Google Scholar
  30. 30.
    Warthin, A. S., The physician of the dance of death. Ann med hist 2, N.S., 351–371, 453– 469 (1930); 3, N.S., 75–109, 134–165, 697–710 (1930)Google Scholar
  31. 31.
    Weber, F.P., Des Todes Bild. Bearbeitet v. Holländer, E., Berlin 1923Google Scholar
  32. 32.
    Wentzlaff-Eggebert, F. W., Der triumphierende und der besiegte Tod in der Wort- und Bildkunst des Barock (mit ausführlichem Lit.-Verz.). Berlin, New York 1975Google Scholar
  33. 33.
    Zglinicki, F. v., Urinal und Totentanz. In: Die Uroskopie in der bildenden Kunst. Darm-stadt 1982, pp. 77–96Google Scholar

Copyright information

© Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1989

Authors and Affiliations

  • Hans Schadewaldt
    • 1
  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations