Wasserstoffwechsel

  • E. Schütte
Part of the Physiologische Chemie book series (382, volume 2 / 1)

Zusammenfassung

Obgleich das im Körper enthaltene Wasser etwa 60% des Körpergewichtes aus­macht, ist nur wenig davon — etwa 1/10 — als tropfbare Flüssigkeit vorhanden. Der weitaus größte Teil ist in bestimmter Form organisiert, eingeschlossen in Zellen oder festgelegt als Quellungswasser in Geweben oder als Hydratations­wasser der Strukturelemente des Protoplasmas. Das Hydratwasser ist ziemlich fest an elektrisch geladene Gruppen gebunden. Es gefriert erst bei Temperaturen erheblich unter 0° und kann nur in beschränktem Umfang als Lösungsmittel für andere Stoffe dienen. In erster Linie sind es die Proteine, die Wasser als Hydra­tationswasser binden und so zum Teil seiner Aufgabe als Lösungsraum entziehen. Da Proteine höchstens 50 % ihres Gewichtes an Hydratwasser aufnehmen, könnten bei einer Eiweißmenge von etwa 10 kg (15% des Körpergewichtes) bis zu 5 l Wasser — also etwa 12% des gesamten Körperwassers — auf diese Weise festgelegt sein1–4. In geringem Umfang ist das Wasser als solches chemisch an den Stoff-Wechselvorgängen beteiligt. Bei der hydrolytischen Spaltung von polymeren Kohlenhydraten und Proteinen tritt Wasser in die entstehenden Lücken ein. An Doppelbindungen kann es angelagert werden. Bei der Verbrennung des Wasserstoffs der Nährstoffe entsteht es im Organismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

Zusammenfassende Barstellungen: 1–21.

  1. 1.
    Marx, H.: Der Wasserhaushalt des gesunden und kranken Menschen. Berlin 1935.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Pütter, A.: Allgemeine Lebensbedingungen: Das Wasser. Handb. Physiol. 1, 365 (1927).Google Scholar
  3. 3.
    Parnas, J. K.: Allgemeines und Vergleichendes des Wasserhaushaltes. Handb. Physiol. 17, 137 (1926).Google Scholar
  4. 4.
    Siebeck, R.: Physiologie des Wasserhaushaltes. Handb. Physiol. 17, 161 (1926).Google Scholar
  5. 5.
    Nonnenbruch, W.: Pathologie und Pharmakologie des Wasserhaushaltes einschließlich Ödem und Entzündung. Handb. Physiol. 17, 223 (1926).Google Scholar
  6. 6.
    Thannhauser, Stoffw. -Krankh. S. 608.Google Scholar
  7. 7.
    Brock, J.: Wasserwechsel. Biol. Daten (Brock) Bd. 2, S. 263.Google Scholar
  8. 8.
    Albers, H.: Wasserhaushalt der Schwangeren. Hab. -Schr. Leipzig 1939.Google Scholar
  9. 9.
    Lintzel, W.: Der Wasserhaushalt. Handb. Mangold 3, 353 (1931).Google Scholar
  10. 10.
    Frey, E.: Nierentätigkeit und Wasserhaushalt. Berlin, Göttingen, Heidelberg 1951.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Darrow, D. C.: Tissue water and electrolyte. Ann. Rev. Physiol. 6, 95 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Muarrie, I.: Water metabolism. Ann. Rev. Physiol. 7, 127 (1945).CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Adolph, E. F.: Water metabolism. Ann. Rev. Physiol. 9, 381 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schade, H.: Wasserstoffwechsel. Handb. Biochem. 8, 149 (1925).Google Scholar
  15. 15.
    Veil, W. H.: Physiologie und Pathologie des Wasserhaushaltes. Ergebn. inn. Med. 23, 648 (1923).Google Scholar
  16. 16.
    Kostyál, L. v.: Physiologie und Pathologie des Wasserhaushaltes. Abh. Kinderheilkde. H. 41 (1936).Google Scholar
  17. 17.
    Gortner, R. A.: Water in its biochemical relationships. Ann. Rev. 3, 1 (1934).Google Scholar
  18. 17a.
    Gortner, R. A.: The rôle of water in the structure and properties of protoplasm. Ann. Rev. 1, 21 (1932).Google Scholar
  19. 18.
    Jordan Lloyd, D.: The movements of water in living organism. Biol. Reviews 8, 463 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  20. 19.
    Elkinton, I. R.: Water metabolism. Ann. Rev. Physiol. 12, 145 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  21. 20.
    Robinson, J. R., and R. A. McCance: Water metabolism. Ann. Rev. Physiol. 14, 115 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  22. 21.
    Keith, N. M.: Water metabolism. Ann. Rev. Physiol. 15, 63 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  23. 1.
    Pace, N., L. Kline, H. K. Schachman and M. Harfenist: J. biol. Ch. 168, 459 (1947).Google Scholar
  24. 2.
    Schloerb, P. R., B. J. Frps-Hansen, I. S. Edelman, A. K. Slomon and F. D. Moore: J. clin. Invest. 39, 1296 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  25. 3.
    Prentice, T. C, W. Si, I N. I. Berlin, G. M. Hyde, R. J. Parsons, E. E. Joiner and J. H. Lawrence: J. clin. Invest. 31, 412 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  26. 4.
    Soberman, R., B. B. Brodie, B. B. Levy, J. Axelrod, V. Hollander and J. M. Steele: J. biol. Ch. 179, 31 (1949).Google Scholar
  27. 5.
    Berger, E. Y., B. B. Brodie, J. Axelrod, M. F. Dunning, Y. Porosowska and J. M. Steele: Fed. Proc. 9, 11 (1950).Google Scholar
  28. 6.
    Brodie, B. B., J. Axelrod, R. Soberman and B. B. Levy: J. biol. Ch. 179, 25 (1949).Google Scholar
  29. 7.
    Camerer, W. jr., mit analytischen Beiträgen von Dr. Söldner und Dr. Herzog: Z. Biol. 43, 1 (1902). s. a. Bd. 1, S. 174.Google Scholar
  30. 8.
    Rubner, M.: B. Z. 148, 187 (1924).Google Scholar
  31. 9.
    Esser, M.: Schweiz. med. Wschr. 62, 61 (1932).Google Scholar
  32. 10.
    Marx, H.: Der Wasserhaushalt des gesunden und kranken Menschen. Berlin 1935.CrossRefGoogle Scholar
  33. 11.
    s. Biol. Daten (Brock) Bd. 2, S. 264.Google Scholar
  34. 12.
    Lubinski, H.: Diss. med. Freiburg i. B. 1923.Google Scholar
  35. 13.
    Menschel, H., u. H. Schade: Z. klin. Med. 96, 279 (1923).Google Scholar
  36. 1.
    Atwater, W. D., and F. G. Benedict: U. S. Dep. Agric. Bull. Nr. 136, S. 134 (1903).Google Scholar
  37. 2.
    Marx, H.: Der Wasserhaushalt des gesunden und kranken Menschen. S. 168. Berlin 1935.CrossRefGoogle Scholar
  38. 3.
    Büttner, H.: Wien. med. Wschr. 1944, 373.Google Scholar
  39. 4.
    Biol. Daten (Brock) Bd. 2, S. 267.Google Scholar
  40. 1.
    Ladell, W. S. S.: J. Physiol., London 108, 440 (1949).Google Scholar
  41. 2.
    Adolph, E. F.: Ann. Rev. Physiol. 9, 381 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  42. 3.
    List, C. F.: Physiology of sweating. Ann. Rev. Physiol. 10, 387 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  43. Böttner, H., u. B. Schlegel: Z. ges. exp. Med. 108, 151 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  44. 4.
    Durig, A., C. Nettberg u. N. Zuntz: B. Z. 72, 253 (1916).Google Scholar
  45. 5.
    Marx, H.: Der Wasserhaushalt des gesunden und kranken Menschen. Tab. 3. Berlin 1935.CrossRefGoogle Scholar
  46. 1.
    Huber, B.: Wasserumsatz und Stoffbewegungen. Fortschr. Bot. 13, 227 (1951).Google Scholar
  47. 1a.
    Crafts, A. S., H. B. Currier and C. R. Stocking: Water in the Physiology of Plants. Waltham, Mass. 1949.Google Scholar
  48. 1b.
    Walter, H.: Einführung in die Physiologie. 3. Grundlagen der Pflanzenverbreitung. Stuttgart 1949.Google Scholar
  49. 1c.
    Honert, T. H. Van Den: Discuss. Faraday Soc. 3, 146 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  50. 1d.
    Walter, H.: Hydratur der Pflanze und ihre physiologisch-ökologische Bedeutung. Jena 1931.Google Scholar
  51. 1.
    Htuber, B.: Die Beurteilung des Wasserhaushalts der Pflanze. Jb. Bot. 64, 1120 (1925).Google Scholar
  52. 1a.
    Htuber, B.: Der Wasserumsatz in der Pflanze. Fortschr. Bot. 1, 144–154 (1931).Google Scholar
  53. 1b.
    Htuber, B.: Wasserumsatz und Stoffbewegungen. Fortschr. Bot. 2, 145–158 (1933).Google Scholar
  54. 1.
    Maximov, N. A.: A Textbook of Plant Physiology. Engl. Übersetzung von Murneek, A. E., and R. A. Harvey. London 1929.Google Scholar
  55. 1a.
    Maximov, N. A.: The Plant in Relation to Water. London 1929.Google Scholar
  56. 1b.
    Ursprung, A.: Handwörterb. Naturwiss. 7, 502 (1932).Google Scholar
  57. 2.
    Huber, B.: Fortschr. Bot. 13, 236 (1951).Google Scholar
  58. 1.
    Gessner, F.: Biol. generalis, Wien 19, 247 (1951).Google Scholar
  59. 2.
    Kessler, W., U. W. Ruhland: Planta, Berlin 28, 159 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  60. 3.
    Pisek, A.: Naturwiss. 39, 73 (1952).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1954

Authors and Affiliations

  • E. Schütte

There are no affiliations available

Personalised recommendations