Die praktische Bestimmung des Konstitutionstypus

  • Klaus Conrad

Zusammenfassung

Niemand hat soviel Anlaß, sich über die Mannigfaltigkeit menschlicher Körperbauformen Gedanken zu machen wie der Arzt. Das Bedürfnis, aus dieser Mannigfaltigkeit einen Erkenntnisgewinn, vor allem zur Erkennung und Behandlung von Leidenszuständen, zu ziehen, lag nahe, seit überhaupt Menschen über menschliche Unzulänglichkeit nachdenken. So war es in der Tat auch eine der ersten großen ärztlichen Persönlichkeiten der Geschichte, Hippokrates, der wir eine praktische, aus der unmittelbaren ärztlichen Erfahrung hervorwachsende Typologie des Körperbaues verdanken: der langgliedrige und schmalbrüstige „phthisische“ und der kurzgliedrige, rundwüchsige „apoplektische“ Habitus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Die Methode wurde erstmalig — allerdings mit geringen Abweichungen von der gegebenen Darstellung, gemeinsam mit B. Ott veröffentlicht in: Ann. Sarav. Med. II. 4 (1954).Google Scholar
  2. 2.
    Anmerkung bei der Korrektur, s. S. 222.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Klaus Conrad
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations