Advertisement

Die Medizinische Fakultät

  • Wolfgang Müller-Osten

Zusammenfassung

Die Frage liegt nahe, ob der Zeitpunkt gekommen sei, an dem sich die Medizinischen Fakultäten aus dem Verband der Universitäten lösen müssen 1. Ist die Vielzahl der Aufgaben und ihre weitere Vermehrung durch hinzukommende Probleme der Universitätsreform und -Aufgliederung nicht eine zu starke Belastung für den Kliniker, der durch Forschung, Lehre und vor allem durch ärztliche Funktionen schon über Gebühr beansprucht wird?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    K. Thomsen : Vortrag über Universitätsreform auf der Hamburger Universitätsversammlung 1968.Google Scholar
  2. 1.
    WMFT: Protokoll der Sitzung vom 13. Dezember 1968, Deutsches Ärzteblatt, 33 (1969).Google Scholar
  3. 1.
    Zit. nach D. Sauberzweig, a.a.O.Google Scholar
  4. 2.
    K. Thomsen, a.a.O.Google Scholar
  5. 1.
    Dr. E. E. Gebbe, Dr. E. Dieter, Dr. K. Dörner, Prof. H. C. Heinrich, Prof. H. Nowakowski, Dr. K. Ruhstrat, Doz. Dr. W. Tarnowski. Die Welt 74 (1969).Google Scholar
  6. 1.
    K. F. von Gravenitz und H. Opel : Die Welt 74 (1969).Google Scholar
  7. 2.
    H. Reichel : Zur Lage im Universitätskrankenhaus Eppendorf nach Verabschiedung des neuen Universitäts-Gesetzes. Hamburger Ärzteblatt 9 (1969).Google Scholar
  8. 1.
    H. Reichel : Zur Lage im Universitätskrankenhaus Eppendorf nach Verabschiedung des neuen Universitäts-Gesetzes. Hamburger Ärzteblatt 9 (1969).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Müller-Osten
    • 1
  1. 1.Hamburg 13Deutschland

Personalised recommendations