Advertisement

Die Krise der Universität

  • Wolfgang Müller-Osten

Zusammenfassung

„Die Hochschuldiskussion krankt am fast vollständigen Mangel ver-läßlicher und vergleichbarer Daten“1. Es fehlen Informationen über Ziel, Dauer, Intensität und Erfolg des Studiums, über die Kapazitäten der Hochschulen (Ausbildungs- und Forschungsmöglichkeiten), über den Zustrom künftiger Studenten und den Bedarf an Hochschulabsol-venten. Auch gibt es keine funktionierende Studentenstatistik. Hoch-schulpolitische Reformvorschläge wie „Gesamthochschule“, „Unterricht in kleinen Gruppen“, „Trimester“, „Aufbau- und Kontaktstudien“ sind nicht in die Sprache realer Zahlenwerte und Marktbeträge über-tragbar, weil niemand die Voraussetzungen und Konsequenzen der-artiger Vorschläge übersehen kann. Auch Überlegungen zur Dringlich-keit des Hochschulausbaus, Abwägungen zwischen Neugründungen oder Erweiterungen bestehender Hochschulen, Überlegungen zu Ver-änderungen des Lehrbetriebes oder zur Schaffung von Sonderfor-schungsbereichen sind auf Schätzungen und Vermutungen angewiesen. Es fehlt ferner an einer Interpretation vorhandener Angaben und ihrer Bedeutung für die Zukunft. Soweit einzelne Bundesländer mo-derne Planungsmethoden für den Ausbau von Hochschulen anzuwen-den suchen, besteht die Gefahr, daß nach verschiedenen Methoden ge-arbeitet wird und die Ergebnisse deshalb nicht zusammengefaßt wer-den können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    W. Krönig, Leiter des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Referats der Volkswagenstiftung, zit. nach E. Riechert : DCZ 1 (1969).Google Scholar
  2. 1.
    A. F. Cournand, Leiter der Kardiologischen Abteilung am New Yorker Bellevue-Hospital, Nobel-Preisträger 1966, auf der Tagung der Nobel-Preisträger im Juli 1969 in Lindau.Google Scholar
  3. 2.
    E. Riechert, DCZ 6 (1969).Google Scholar
  4. 1.
    W. Bergsdorf und W. Görlitz: Die Hürde wurde nie genommen. Chronologie der Hochschulreform. Die Welt, Oktober 1968.Google Scholar
  5. 2.
    Zit. nach G. Schettler: Eröffnungsansprache des Vorsitzenden des Westdeutschen Medizinischen Fakultätentages am 17. Mai 1969.Google Scholar
  6. 1.
    Zit. nach D. Sauberzweig : Medizinische Hochschulen — Notlösung oder Chance? Vortrag. 1964 gehalten auf Einladung des Arbeitskreises Universität Ulm, Studienstiftung des Deutschen Volkes. Deutsches Ärzteblatt 45 (1964).Google Scholar
  7. 2.
    D. Sauberzweig, a.a.O.Google Scholar
  8. 3.
    Hochschule in der Demokratie.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Müller-Osten
    • 1
  1. 1.Hamburg 13Deutschland

Personalised recommendations