Advertisement

Die gesellschaftliche Lage des Chirurgen

  • Wolfgang Müller-Osten

Zusammenfassung

Die notwendige Analyse der allgemeinen gesellschaftlichen Position des Chirurgen sollte damit beginnen, sich Klarheit zu verschaffen, welche Stellung der Chirurg in der Gesellschaft erwartet, beansprucht und für unerläßlich hält. Dem Resultat dieser Überlegungen sollte er seinen tatsächlichen Standort gegenüberstellen, um deutlich zu erkennen, wo die Differenzen liegen und was getan werden muß, sie zu verringern, wenn nicht gar zu beseitigen. Erst wenn er weiß, worauf er nicht verzichten kann, ist er imstande, sich zu wehren und gegebenenfalls auch zu behaupten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    W. Müller-Osten : Strapazierte Kollegialität. Informationsdienst des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen 12 (1966).Google Scholar
  2. 2.
    H. Mohl: Das Image des Arztes. Deutsches Ärzteblatt 25 (1969).Google Scholar
  3. 1.
    H. Freyer: Theorie des gegenwärtigen Zeitalters. Stuttgart 1958.Google Scholar
  4. 2.
    H. Freyer, a.a.O.Google Scholar
  5. 3.
    J. Ortega, Y Gasset: Der Mensch und die Leute. Stuttgart 1957.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Müller-Osten
    • 1
  1. 1.Hamburg 13Deutschland

Personalised recommendations