Advertisement

Die akademische Laufbahn des Chirurgen und die chirurgische Universitätsklinik

  • Wolfgang Müller-Osten

Zusammenfassung

Wahrscheinlich ist keine der alten professionalen Rollen so beträchtlichen Veränderungen ausgesetzt wie die des Ordinarius 1. Im Begriff des Ordinarius konzentriert sich in manchen Köpfen geradezu die Vorstellung autoritärer Unantastbarkeit und feudalistischer Struktur. In solcher Vereinfachung erschöpfen sich die Einwände gegen diese Institution und vermindern sie in ihrem Wert. Dabei bedarf sie — besonders je mehr sie „unter Beschuß steht“ — der sachlichen Durchleuchtung. Auch das kann hier nur angedeutet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    J. J. Rohde : Soziologie des Krankenhauses. Stuttgart 1962.Google Scholar
  2. 1.
    R. Leriche, a.a.O.Google Scholar
  3. 1.
    H. Thielicke : Theologie und Zeitgenossenschaft. Tübingen 1967.Google Scholar
  4. 2.
    D. von Oppen: Das Personale Zeitalter. Stuttgart 1960.Google Scholar
  5. 3.
    J. J. Rohde, a.a.O.Google Scholar
  6. 4.
    D. von Oppen, a.a.O.Google Scholar
  7. 1.
    D. Sauberzweig, a.a.O.Google Scholar
  8. 1.
    O. Arnold : Formen der kollegialen Zusammenarbeit in der klinischen Medizin. Mitteilungen des Hochschulverbandes 14, 119 (1966).Google Scholar
  9. 1.
    Deutsche Forschungsgemeinschaft: Zur Lage der medizinischen Forschung in Deutschland. Wiesbaden 1968.Google Scholar
  10. 2.
    F. Stelzner : Die Akademische Laufbahn des Chirurgen. 1. Seminar des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen zur Vorbereitung der chirurgischen Oberund Assistenzärzte auf die Selbständigkeit. Beilage zur Sonderausgabe 2 (1969) der Informationen des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen.Google Scholar
  11. 3.
    W. Creutzfeld : Das Departement-System als Organisationsform der Inneren Medizin und einer Universitätsklinik: Medizinische Klinik 60 (1965).Google Scholar
  12. 4.
    K. H. Bauer : Eröffnungsansprache des Präsidenten der 69. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 1952, Langenbedks Arch. klin. Chir. 273, 3 (1952/53).Google Scholar
  13. 1.
    Deutsche Forschungsgemeinschaft, a.a.O.Google Scholar
  14. 1.
    W. Wild: Das Physik-Departement an der TH München, Zit. nach: Deutsche Forschungsgemeinschaft, a.a.O.Google Scholar
  15. 2.
    Zit. nach Deutsche Forschungsgemeinschaft, a.a.O.Google Scholar
  16. 3.
    O. H. Arnold: Formen der kollegialen Zusammenarbeit in der klinischen Medizin. Mitteilungen des Hochschulverbandes 14, 119 (1966).Google Scholar
  17. 1.
    W. Creutzfeld, a.a.O.Google Scholar
  18. 1.
    K. Jeute : Vortr. vor dem Bundesverb. der Priv. Krankenanst. 11. 10. 69/Garmisch.Google Scholar
  19. 1.
    Müller-Osten : Die Wissenschaft vom Beruf des Chirurgen. Langenbecks Arch. klin. Chir. 322, 221 (1968).Google Scholar
  20. 1.
    H. Schulten: Der Arzt. Stuttgart 1960.Google Scholar
  21. 1.
    Westdeutsche Rektorenkonferenz. Deutsches Ärzteblatt 25 (1969).Google Scholar
  22. 1.
    mb, der Arzt 22 (1969).Google Scholar
  23. 1.
    R. Czycholl, E. Dichtl : Ratgeber für Wissenschaftliche Assistenten. München 1969.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Müller-Osten
    • 1
  1. 1.Hamburg 13Deutschland

Personalised recommendations