Advertisement

Entwicklung, Grundbegriffe und Systematik der Schleif- und Poliertechnik

Chapter
  • 152 Downloads
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER, volume 5)

Zusammenfassung

Das Schleifen und Polieren ist Jahrtausende alt und wurde als eines der ältesten Bearbeitungsverfahren der Menschheit bis zu Beginn des technischen Zeitalters mit natürlichen Stoffen und in der Form, wie sie in der Natur vorkommen, durchgeführt. Mit beginnender Anwendung anderer Schneidwerkzeuge diente das Schleifen dann zunächst vorwiegend nur noch zum Schärfen der Schneiden und zum Spitzen von Werkzeugen sowie zum Glätten und Verschönern von Kunstgegenständen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Die Zahlen in eckiger Klammer verweisen auf das Schrifttum Seite 63.Google Scholar
  2. 2.
    An dieser Gemeinschaftsarbeit sind hauptsächlich beteiligt: der Technische Ausschuß des Vereins Deutscher Schleifmittelwerke e. V., der Deutsche Schleifscheibenausschuß und der Ausschuß „Schleifen“ beim AWF (Ausschuß für wirtschaftliche FertigunGoogle Scholar
  3. 1.
    µ (griech. mü) = 0,001 mm.Google Scholar
  4. 2.
    Die Rauhtiefe (vgl. Abschn. 7.1, Seite 25) ist als Maß für die Oberflächengüte gesetzt. Hierbei ist Oberflächengüte Beschaffenheit der Werkstückoberfläche, nach einem bestimmten Wertsystem, d. h. nach Gütevorschriften geordnet. Die Forderung der Güte einer Oberfläche deckt sich meist mit der Forderung einer bestimmten Glätte oder deren Kehrwert, der Rauhigkeit (nach DIN 4762).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations