Advertisement

Der Realnormbegriff und der Idealnormbegriff

  • Hemmo Müller-Suur

Zusammenfassung

Fragen wir uns, wie sich ein abnormes von einem normalen psychischen Phänomen unterscheidet, so finden wir, daß es sich nach zwei Richtungen hin von einem normalen Phänomen unterscheiden kann : 1. in Richtung des Grades, der Intensität oder Quantität und 2. in Richtung der Art oder Qualität. Es gibt Abweichungen von der Norm, die Extreme normaler Phänomene sind, also mehr oder weniger hochgradige Variationen, und es gibt Abweichungen, die von grundsätzlich anderer Art sind als die normalen Phänomene.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    In der ersten Auflage seiner Psychopathologie 1913.Google Scholar
  2. 1.
    Ich entnehme dieses Beispiel aus Jaspers Allgemeiner Psychopathologie, da es mir zur Behandlung der Normfrage sehr geeignet erscheint; wir werden später darauf wieder zurückkommen (§ 28).Google Scholar
  3. 1.
    Bautmann, H.: Untersuchungen über die Norm, ihre Bedeutung und Bestimmung. Jena 1921.Google Scholar
  4. 2.
    Hauptmank, M.:Klin. Wschr. 1925, 2457ff.Google Scholar
  5. 1.
    So würde man wahrscheinlich finden, daß das durchschnittliche geistige Niveau der praktischen Ärzte im 19. Jh. höher war als im 20. Jh., während umgekehrt das praktisch-technische Leistungsvermögen der heutigen Ärzte wohl höher sein würde als das der Ärzte des 19. Jh. (Injektionstechnik, Asepsis usw.)Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. Stertz im Handb. d. Geisteskrkh. von Bumke, I. Berlin 1928.Google Scholar
  7. 3.
    Vgl. G. Ewald,: Temp3rament u. Charakter. Berlin 3924. — Biologische u. reine Psychologie im Persönlichkeitsaufbau. Berlin 1932. — Lehrb. d. Neurol. u. Psychiatrie. München 1944.Google Scholar
  8. 1.
    Vgl. Baur, Fischer, Lenz: Menschliche Erblehre, 4. Aufl., S. 324, 325. München 1936.Google Scholar
  9. 1.
    Vgl. auch §9, S. 16, mehrgipfelige Kurven.Google Scholar
  10. 2.
    Mauz, F.: Grundsätzliches zum Psychopathiebegriff. Allg. Z. Psychiatr. 113 (1939). Vgl. dazu die Kontroverse von H. W. Gruhle: Der Psychopathiebegriff. Allg. Z. Psychiatr. 114 (1940; u. meinen Versuch zur Klärung der gegenseitigen MißVerständnisse: H. Müller-suur: Psychopathie oder psychopathische Persönlichkeit?Z. psych. Hygiene 15 (1942).Google Scholar
  11. 1.
    Schneider, Kurt:Psychopathische Persönlichkeiten.5. Aufl.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. 1950

Authors and Affiliations

  • Hemmo Müller-Suur

There are no affiliations available

Personalised recommendations