Das Weichlöten der Schwermetalle

  • R. v. Linde
Part of the Werkstattbücher book series (WERKSTATTBÜCHER, volume 28)

Zusammenfassung

Zum Weichlöten der Schwermetalle werden fast ausschließlich Lote verwendet, die im wesentlichen aus Blei 1 und Zinn zusammengeschmolzen — legiert — sind. Solche Lote werden, auch wenn sie in der Mehrzahl der Fälle mehr Blei als Zinn enthalten, als Lötzinn angesprochen und nach ihrem Gewichtsanteil an Zinn bezeichnet. Eine Blei-Zinn-Legierung mit 40 Gewichtschtsprozent Zinn heißt nach den DIN-Normen (Tabelle 1) Zinnlot 40 oder LSn 40. Auch im Auslande wird der Zinngehalt bei der Benennung meist vorangestellt.

Tabelle 1. Genormie Biei- und Zinnlote (nach DIN 1707*).

   

Zusammensetzung %

    

Benennung

Kurzzeichen

Sn

Sb

Fe

Cu + As + Ni

Pb

Arbeitstemperatur mindestens °C

Wichte kg/dm3

Verwendungsbei spiele

 

höchstens

    

Bleilot 98,5

LPb 98,5

  

siehe

98,5

320

11,2

 

Zinnlot 8

LSn 8

8

0,5

Anmerkung1

Rest

305

10,8

 

Zinnlot 25

LSn 25

25

1,70

0,05

0,10

Rest

257

9,8

Nur für Flammenlötungen geeignet

Zinnlot 30

LSn 30

30

2,00

0,06

0,12

Rest

249

9,6

Spachtellötungen

Zinnlot 33

LSn 33

33

2,20

0,07

0,14

Rest

242

9,5

Schmierlötungen

Zinnlot 35

LSn 35

35

2,30

0,07

0,15

Rest

237

9,5

 

Zinnlot 40

LSn 40

40

2,70

0,08

0,16

Rest

223

9,3

 

Zinnlot 50

LSn 50

50

3,30

0,09

0,18

Rest

200

8,8

 

Zinnlot 60

LSn 60

60

3,20

0,10

0,20

Rest

185

8,5

Verzinnung von Drähten für elektrotechnische Zwecke

Zinnlot 90

LSn 90

90

1,30

0,10

0,20

Rest

219

7,5

 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Chemische Symbole der in diesem Werkstattbuch vorkommenden Elemente: Al Aluminium; Sb Antimon (lat. stibium); As Arsen; Ba Barium; Pb Blei (lat. plumbum); B Bor; Cd Kadmium; Ca Kalzium; Cl Chlor; Cr Chrom; Fe Eisen (lat. ferrum); F Fluor; K Kalium; Co Kobalt; C Kohlenstoff (lat. carbo); Cu Kupfer (lat. cuprum); Mg Magnesium; Mn Mangan; Mo Molybdän; Na Natrium; Ni Nickel; P Phosphor; 0 Sauerstoff (lat. oxygenium); S Schwefel (lat. sulfur); Ag Silber (lat. argentum); Si Silizium; N Stickstoff (lat. nitrogenium); H Wasserstoff (lat. hydrogenium); Bi Wismut (lat. bismutum;) W Wolfram; Zn Zink; Sn Zinn (lat. stannum).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin/Göttingen/Heidelberg 1954

Authors and Affiliations

  • R. v. Linde
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations