Advertisement

Gesetzgebung und Geschichtsschreibung im Schatten der Profetie

  • Klaus Koch
Chapter
  • 62 Downloads
Part of the Verständliche Wissenschaft book series (VW, volume 83)

Zusammenfassung

Wo die Unheilsprofeten bei Priestern Gehör fanden, treten bei diesen für den Kult verantwortlichen Männern wie von selbst jene Zeremonien in den Vordergrund, bei denen es um die Verpflichtung Israels auf den Willen Gottes und um die Verkündigung althergebrachten Gottesrechtes geht. Opfer, Gesang, Musik verlieren demgegenüber an Bedeutung. Den Weg zu einer solchen Umorientierung der kultischen Begehungen hatten die Profeten selbst gewiesen mit gelegentlichen Äußerungen, in denen sie die Opfer und Festversammlungen ihrer Volksgenossen als überflüssig hinstellten, weil Jahwä kein Interesse mehr habe, mit dieser versündigten Generation einen Kontakt aufrecht zu erhalten (Am. 4, 4 f.; 5, 21–27; Jes. 1, 10–17; Jer. 7). Unter dem Einfluß solcher profetischer Stimmen griff gegen Ende des 8. Jh. eine Reformbewegung um sich, die hauptsächlich von Priestern der kleinen Landheiligtümer, den Lewiten, getragen wurde. Das alte, kultisch gebundene Gottesrecht wird neu interpretiert, um der ausschließlichen Bindung Israels an seinen Gott eine neue Grundlage zu geben. So entsteht das 5. Buch Mose, das Deuteronomium, deutsch „das zweite Gesetz“. Das Buch gibt sich als eine Abschiedspredigt des Mose vor dem Einzug Israels in das Kulturland, bei einer kultischen Erneuerung des Gottesbundes am Sinai vorgetragen. Jene Forderungen werden eingehend beschrieben, die aus der geschichtlichen Erfahrung mit Jahwä sich notwendig ergeben, um den Bestand Israels zu erhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1970

Authors and Affiliations

  • Klaus Koch
    • 1
  1. 1.Universität HamburgDeutschland

Personalised recommendations