Myopathien

  • Frieder Láhoda
  • Adolf Schrader

Zusammenfassung

Im einschlägigen Schrifttum der letzten Jahrzehnte ist wiederholt darauf hingewiesen worden, daß die Erkrankungen der Skelettmuskulatur, die Myopathien, im allgemeinen zu wenig Beachtung finden. Dies ist um so erstaunlicher, als Myopathien relativ häufig sind und die Skelettmuskulatur immerhin 30–40% des Körpergewichts ausmacht. Hierauf beruht die Erfahrungstatsache, daß bei nahezu allen schwereren allgemeinen Erkrankungen die Muskulatur beteiligt ist und je nach Reaktion myasthenische, myotonische oder myatonische Erscheinungsbilder zu erwarten sind. Dieser Gruppe der symptomatischen Myopathien steht der ebenso wichtige Formenkreis der aus sich selbst fortschreitenden primären Muskelerkrankungen gegenüber. Der medizinische Sachverständige hat sich also mit einer vielgestaltigen Problematik auseinanderzusetzen, wobei die Beurteilung von Zusammenhangsfragen in bezug auf den Grad der Behinderung nur von der Pathogenese her entschieden werden kann. Angesichts der symptomatischen Überschneidung ursächlich verschiedenartiger Krankheitsbilder erlangen die modernen biochemischen, histopathologischen und vor allem elektrophysiologischen Untersuchungsmethoden neben einer sorgfältigen, die Erbverhältnisse in Betracht ziehenden Anamnese und einer gründlichen klinischen Untersuchung ausschlaggebende Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Aran, F. A., Arch. gén. méd., Paris, 5 (1850)Google Scholar
  2. Aschner-Engelmann, Konstitutionspathologie in der Orthopädie, Berlin 1928Google Scholar
  3. Becker, P., Neue Ergebnisse der Genetik der Muskeldystrophien, Acta genet. 7, 303 (1957)PubMedGoogle Scholar
  4. Becker, P., Two new families of benign sex linked recessive muscular dystrophy, Rev. canad. Biol. 21, 551 (1962)PubMedGoogle Scholar
  5. Becker, P., Die Heterogenie der Myotonien, Proc. Second. Int. Congress. Hum. Genet. 1547 (1961)Google Scholar
  6. Becker, P., Zur Genetik der Myotonien, Der Internist 9, 384 (1963)Google Scholar
  7. Becker, P., Myopathien, in: Handb. d. Humangenetik, Stuttgart 1964, Bd. III/IGoogle Scholar
  8. Becker, P., Zur menschl. Vererb.- und Konstitutionslehre 37, 193 (1964)Google Scholar
  9. Becker, P., Neues zur Genetik primärer Myopathien, in: Myopathien, v. R. Beckmann, Stuttgart 1965Google Scholar
  10. Becker, P. und Kiener, F., Eine neue x-chromosomale Muskeldystrophie, Arch. Psychiatr. u. Z. Neurol. 193, 427 (1955)CrossRefGoogle Scholar
  11. Beckmann, R., Entzündliche Myopathien, in : Myopathien, Stuttgart 1965Google Scholar
  12. Beckmann, R., Mælbert, E., Axmann, M. und KüNzer, W., Zur pseudomyopathischen Polymyositis, Arch. Kinderheilk. 170, 76 (1964)PubMedGoogle Scholar
  13. Bing, R., Die angeborenen Muskeldefekte, Handb. d. inn. Med., v. Mohr-Staehelin, 2. Aufl., Berlin 1926Google Scholar
  14. Bodechtel, G., Die Erkrankungen des Rückenmarks, in: Handb. d. inn. Med., 4. Aufl., Bd. V/II, Berlin 1953Google Scholar
  15. Bodechtel, G., Differentialdiagnose neurologischer Krankheitsbilder, 2. Aufl., Stuttgart 1963Google Scholar
  16. Charcot, J. M., Des amyotrophies spinales chroniques, Progr. méd., Paris, 2, 473 (1874)Google Scholar
  17. Charcot, J. M., Klinische Vorträge über Krankheiten des Nervensystems, 1 (1874) 2 (1878)Google Scholar
  18. Curschmann, H., in: Handb. der Neurologie, Bumke-Foerster, Berlin 1936, Bd. XviGoogle Scholar
  19. Déjérine, J. und Sottas, J., Compt. rend. Soc. Biol., Paris 5, 63 (1893)Google Scholar
  20. Duchenne, G. B. A., Arch. gén. méd., Paris 16 (1860) ; Compt. Rend. Acad. Sc., Paris 1849Google Scholar
  21. Eaton, L. M., Lambert, E. H., and Rooke, E. D., Defect of neuromuscular conduction associated with malignant neoplasms, Am. J. Physiol. 187, 612 (1956)Google Scholar
  22. Erb, W., Dystrophia musculorum progressiva, Dt. Z. Nervenheilk. 1 (1891)Google Scholar
  23. Erbslöh, F., Die myotonische Dystrophie, Arch. Psychiatr. und Z. f. d. gesamt. Neurol. 201, 648 (1961)CrossRefGoogle Scholar
  24. Feltkamp, F. E., Van Der Geld, H., and Oosterhuis, H. J., Antinuclear. Factor in Myastenia gravis. Lancet 1963Google Scholar
  25. Fischer, E., Changes in Protein and Enzymes in Muscular Degeneration Subsequent to Denervation, Proc. Third Med. Conf. Muscular Dystrophy Assoc. America pp. 212 (1954)Google Scholar
  26. Furtado, D., und Alvim, F., Forma pseudo-miopatica da polimiosite. Lisboa med. 22, 259 (1945)Google Scholar
  27. Gamstorp, I., and Vinnars, E., Studies in Neuromuscular Transmission. I. Influence on Neuromuscular Transmission of Alkalosis and Acidosis. Acta physiol. Scand. 53, 142 (1961)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Goldflam, S., über einen scheinbar heilbaren bulbärparalytischen Symptomenkomplex mit Beteiligung der Extremitäten. Dt. Z. Nervenheilk. 4, 312 (1893)CrossRefGoogle Scholar
  29. Hellbrügge, Th., in: Vorsorgeuntersuchungen bei Jugendlichen, MünchenGoogle Scholar
  30. Kiloh, L. G. and Nevin, S., Progressive dystrophy of the external ocular muscles. Brain 74, 115 (1951)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. Kugelberg, E., Electromyograms in muscular disorders, J. Neurol. Neurosurg. Psychiat. 10, 122 (1947)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Kuhn, E., Studien zur Pathogenese der myotonischen Dystrophie, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1961CrossRefGoogle Scholar
  33. Kuhn, E., Die myotonische Dystrophie, in: Myopathien, v. R. Beckmann, Stuttgart 1965Google Scholar
  34. Mertens, H. G., Okuläre Myopathien, in Myopathien, V. R. Beckmann, Stuttgart 1965Google Scholar
  35. Mertens, H. G., und Nowakowski, H., Die endokrinen Drüsen bei den Myotonien, Dt. Z. f. Nervenheilk. 172, 128 (1954)Google Scholar
  36. Mertens, H. G., Esslen, E., und Papst, W., Die oculären Myopathien, 2. Mitteilg.: Die chronische oculäre Myositis, Nervenarzt 29, 120 (1958)PubMedGoogle Scholar
  37. Mertens, H. G., Esslen, E., und Papst, W., Die oculären Myopathien, 3. Mitteilg.: Die oligosymptomatische oculäre Myositis, Nervenarzt 29, 213 (1958)PubMedGoogle Scholar
  38. Milhorat, A. T., über die Behandlung der progressiven Muskeldystrophie und ähnlicher uskelerkrankungen mit Glykokoll, Dt. Arch. klin. Med. 174, 487 (1933)Google Scholar
  39. Milhorat, A. T., Techner, F., und Thomas, K., Significance of creatine in progressive muscular dystrophy and treatment of this disease with glycin. Proc. Soc. exp. Biol. 29, 609 (1932)Google Scholar
  40. Nastuk, W. L., Plescia, O. J., and Ossermann, K. E., Changes in Serum Complement Activity in Patients with Myasthenia gravis. Proc. Soc. Exp. Biol. and Med. 105, 177 (1960)Google Scholar
  41. Oppenheim, H., Monatsschr. Psychiatrie Neurol. 8, 232 (1900)CrossRefGoogle Scholar
  42. Ossermann, K. E., Myasthenia gravis. New York 1958Google Scholar
  43. Ossermann, K. E., Myasthenia gravis: an Auto-Immune Mechanism? Bull. Univ. Maryland 47, 12 (1962)Google Scholar
  44. Schultze, Fr., Berliner Klin. Wschr. 1 (1848)Google Scholar
  45. Schwarzweller, F., Der angeborene Schulterblatthochstand und seine Beziehungen zu den Mißbildungen der Wirbelsäule, Z. menschl. Vererb.- u. Konstit.lehre 20, 350 (1937)Google Scholar
  46. Simpson, J. A., An Evaluation of Thymectomy in Myasthenia Gravis. Brain 81, 112 (1958)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  47. Simpson, J. A., Myasthenia Gravis : A new Hypothesis, Scot. med. J. 5, 419 (1960)Google Scholar
  48. Struppler, A., Weitere Fortschritte in der Behandlung des myasthen. Syndroms. Med. Monatsschr. 7, 426 (1953)Google Scholar
  49. Struppler, A., Vorläufige Ergebnisse experimenteller Untersuchungen über das myasthenische Syndrom, Dt. klin. Wschr. 31, 115 (1953)CrossRefGoogle Scholar
  50. Struppler, A., Experimentelle Untersuchungen zur Pathogenese der Myasthenie, Z. experimentelle Med. 125, 244 (1955)CrossRefGoogle Scholar
  51. Struppler, A., Elektromyographische Studien zum Wirkungsmechanismus endplattenblockierender Stoffe, Ärztl. Forschung 8, 564 (1954)Google Scholar
  52. Struppler, A., Myasthenisches Syndrom bei progressiven Muskeldystrophien, Nervenarzt 26, 398 (1955)PubMedGoogle Scholar
  53. Struppler, A., Sonderformen der Myopathien unter bes. Berücksichtigung der Myasthenie, in: Myopathien, v. R. Beckmann, Stuttgart 1965Google Scholar
  54. Thomson, T., Brain 31 (1908)Google Scholar
  55. Tooth, H., The peroneal type of progressive muscular atrophy, Diss. London 1886Google Scholar
  56. Ullrich, O., Angeborene Muskeldefekte und angeborene Beweglichkeitsstörungen im Gehirnnervenbereich, in: Handb. der Neurol. Bumcke-Foerster, Bd. X vii, Berlin 1936Google Scholar
  57. Unverricht, H., Dermatomyositis acuta, Dtsch. med. Wschr. 17, 41 (1891)CrossRefGoogle Scholar
  58. Vulpian-Bernhard, zit. nach R. Beckmann, in: Keller-Wiskott, Lehrb. d. Kinderheilk., 2. Aufl., Stuttgart 1965Google Scholar
  59. Walton, J. N., Amyotonia congenita, A follow up study, Lancet 1, 1023 (1956)CrossRefGoogle Scholar
  60. Werdnig, G., Arch. für Psychiatr. 22, 437 (1891).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Frieder Láhoda
    • 1
  • Adolf Schrader
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations