Advertisement

Die gedeckten Schädel-Hirntraumen vom internistisch-neurologischen Standpunkt

  • Adolf Schrader
  • Otto Stochdorph

Zusammenfassung

Statistischen Unterlagen zufolge ereignen sich in der Bundesrepublik jährlich 150–200 000 Schädel-Hirntraumen. Davon sind 30–50 000 derart schwer, daß mit Restschäden gerechnet werden muß. Das Hauptkontingent der Schädel-Hirntraumen ist als Betriebs- bzw. Arbeitsunfall auf die zunehmende Industrialisierung, vor allem aber auf Unfälle im Straßenverkehr zurückzuführen, der einen erschreckend hohen Tribut an Leben und Gesundheit fordert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Bay, E., Die Untersuchung und Begutachtung von Kopfverletzten. Nerven­arzt 19, 393 (1948). Commotio, Contusio, Compressio cerebri. Eine historische Betrachtung. Nervenarzt 22,196 (1951). Die traumatischen Hirnschädigungen in: Handb. d. inn. Med. 4 Aufl., Bd. 5/III, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1953Google Scholar
  2. Becker, R., Diskussionsbemerkungen zu Pe­ters, G., Posttraumatische klinische Dauersymptome und deren pathomorphologische Be­funde, in: K. Schuchardt, Fortschritte der Kiefer- und Gesichtschirurgie. Stuttgart 1967Google Scholar
  3. Birkmeyer, W., Hirnverletzungen. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1951CrossRefGoogle Scholar
  4. Bodechtel, G. und H. Sack, Diencephalose und Hirntrauma. Med. Klinik 27, 133 (1946)Google Scholar
  5. Demme, H., Trauma­tische Hirnschäden, in: Das ärztliche Gutachten im Versicherungswesen von Fischer, A. W., Herget, R. und G. Molineus. München 1955. Bd. IIGoogle Scholar
  6. Gamper, E., Zum Problem der Com­motio cerebri. Mschr. Psychiatr. 99, 542 (1938)Google Scholar
  7. Günther, H., Diskussionsbemerkungen zu Pe­ters, G., Posttraumatische klinische Dauersymptome und deren pathomorphologische Be­funde, in: K. Schuchardt, Fortschritte der Kiefer- und Gesichtschirurgie. Stuttgart 1967Google Scholar
  8. Hal­lervorden, J. und G. Quadbeck, Die Hirnerschütterung und ihre Wirkung auf das Gehirn. Dtsch. Med. Wschr. 82, 129 (1957)CrossRefGoogle Scholar
  9. Kraemer, R., Die kranken Städte. Dt. Ärzteblatt 38, 1969 (1964)Google Scholar
  10. Kugler, J., Elektroencephalographie in Klinik und Praxis. 2. Aufl. Stuttgart 1966Google Scholar
  11. Loew, F., Die gedeckte Hirnschädigung als anatomisches und klinisches Problem. Zbl. Neurochir. 10, 132 (1950)Google Scholar
  12. Marburg, O., Die traumatischen Erkrankungen des Gehirns und Rük-kenmarks, in: Bumke-Foerster: Handb. d. Neurologie, Bd. XI, Berlin 1936Google Scholar
  13. Marguth, F., per­sönliche MitteilungGoogle Scholar
  14. Merte, H., persönliche MitteilungGoogle Scholar
  15. Mifka, P. und E. Scherzer, Gren­zen und Differentialdiagnose der Commotio cerebri. Wien. klin. Wschr. 13, 229 (1965)Google Scholar
  16. Naumann, H., Diskussionsbemerkungen zu Peters, G., Posttraumatische klinische Dauer­symptome und deren pathomorphologische Befunde, in: K. Schuchardt, Fortschritte der Kie­fer- und Gesichtschirurgie. Stuttgart 1967Google Scholar
  17. Oeter, D., Der teuere Straßenverkehr. Münch. Med. Wschr. 39, 1934 (1966)Google Scholar
  18. Peters, G., Die gedeckten Hirn- und Rückenmarksverletzungen, in: Handb. d. spez. Pathologie und pathol. Anatomie von Henke-Lubarsch, Bd. XIII/3, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1954. Posttraumatische klinische Dauersyndrome und deren pathomorphologische Befunde, in: Fortschritte der Kiefer- und Gesichtschirurgie von K. Schu-chard, Bd. XII, Stuttgart 1967. Die Pachymeningitis haemorrhagica interna, das intradurale Haematom und das chronische subdurale Haematom, in: Fortschr. Neurol. Psychiatr. 19, 485 (1951)Google Scholar
  19. Pudenz, R. H. und C. H. Shelden, Craniel trauma and brain movement. J. Neurosurg. 3, 487 (1946)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Ricker, G. und G. Döring, Commotio cerebri, in: Handb. d. spez. Anato­mie und Histologie Bd. XIII/3, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1955Google Scholar
  21. Sachsenweger, R., Augen­muskellähmungen. Leipzig 1965Google Scholar
  22. Sack, H., Zur Frage der zentral-nervösen Regulations­störungen beim Hirntraumatiker. Hamburg 1947Google Scholar
  23. Scheid, W., Lehrbuch der Neurologie. Stutt­gart 1963Google Scholar
  24. Schrader, A., Zur Klinik der gedeckten Schädel-Hirntraumen in Schuchardt, K.: Fortschr. d. Kiefer- und Gesichtschirurgie. Bd. XII, Stuttgart 1967. Leitsymptom: Schwindel. Münch. Med. Wschr. 13, 685 (1966)Google Scholar
  25. Schrader, A. und G. Schräg, Elektroencephalographie in G. Bodechtel: Differentialdiagnose neurologischer Krankheitsbilder. 2. Aufl. Stuttgart 1963Google Scholar
  26. Sellier, K. und F. Unterharnscheidt, Mechanik und Pathomorphologie der gedeckten Schä­den des Gehirns nach einmaliger, wiederholter und gehäufter stumpfer Gewalteinwirkung auf den Schädel. Hefte Unfallheilk. 1963Google Scholar
  27. Spann, W., Kugler, J. und E. Liebhardt, Tod und elektrische Stille im EEG. Münch. Med. Wschr. 42, 2161 (1967)Google Scholar
  28. Spatz, H., Pathologische Ana­tomie der gedeckten Hirnverletzungen mit besonderer Berücksichtigung der Rindencontusion. Arch. Psychiatr. Nervenkr. 105, 80 (1936)Google Scholar
  29. Tönnis, W., Behandlung stumpfer Kopfverletzun­gen. Nervenarzt 8, 573 (1935)Google Scholar
  30. Tönnis, W., Seifert, E. und T. Riechert, Kopfverletzungen. München 1938Google Scholar
  31. Unterharnscheidt, F., Die gedeckten Schäden des Gehirns. Ges. Neur. u. Psych. 4, 103, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1963Google Scholar
  32. Veil, P. und A. Sturm, Die Pathologie des Stammhirns und ihre vegetativen Bilder als Erkenntnis und Grundlage der Unfallbegutach­tung innerer Krankheiten. 2. Aufl. Jena 1946Google Scholar
  33. Weber, E. und F. Lähoda, Das epidurale Haematom. Med. Klinik 7, 245 (1963)Google Scholar
  34. Wedler, H. W., Stammhirn und innere Erkrankun­gen,- Kasuistik, Statistik und Kritik am Beispiel Stammhirn-Stecksplitterverletzter. Berlin-Göttingen-Heidelberg 1953CrossRefGoogle Scholar
  35. Welte, E., Über die Zusammenhänge zwischen anatomischem Befund und klinischem Bild bei Rindenprellungsherden nach stumpfen Schädeltraumen. Arch. Psychiatr. Nervenkr. 179, 243 (1948)CrossRefGoogle Scholar
  36. Wesemann, H. O., Beseitigen unsere Autos sich selbst? Unser Werk. Werkzeitschrift der Farbenfabriken Bayer AG 10, 286 (1965)Google Scholar
  37. Wolf, G., Das subdurale Haematom und die Pachymeningitis haemorrhagica interna. Berlin-Göttin­gen-Heidelberg 1962.CrossRefGoogle Scholar
  38. NACHTRAG: Kiene, S. und J. Külz, Das Schädelhirntrauma im Kindesalter. Leipzig 1968.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • Adolf Schrader
    • 1
  • Otto Stochdorph
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations