Wirtschaftliche Entwicklung

  • Kurt Götze

Zusammenfassung

Wie aus den folgenden Ausführungen hervorgeht, die sich im wesentlichen auf eine von L. G. Fauquet [1] gegebene Darstellung stützen, hat das Reyon als neues Textilmaterial einen recht aufnahmefreudigen Markt gefunden, wie dies auch schon die Vielzahl der in der ersten Epoche einer industriellen Reyonerzeugung entstandenen Unternehmen erkennen läßt. Die weitere Entwicklung ist allerdings nicht immer kontinuierlich fortschreitend gewesen, da mehrfach — meist, wie auch schon in der Einleitung erwähnt, modisch bedingt — erhebliche Absatzkrisen zu verzeichnen waren, die aber durch eine qualitative Weiterentwicklung der Faser und die dadurch gegebene Möglichkeit, auch neue Absatzgebiete zu erschließen, jeweils überwunden werden konnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    Fauquet, L. G.: Histoire de la Rayonne et des Textiles Synthétiques, Paris 1960.Google Scholar
  2. [2]
    Flügge: Kunstseiden-Industrie, Leipzig 1936.Google Scholar
  3. [3]
    Vereinigte Glanzstoff-Fabriken A. G.: Chemiefasern für Wirtschaft und Technik, Wuppertal 1960.Google Scholar
  4. [4]
    Süddeutsche Zellwolle A. G.: Kelheimer Taschenbuch, Wirtschaftlicher Teil, Kelheim 1958.Google Scholar
  5. [5]
    Adiée\, W.: Svensk Papperstidn. 64, 130 (1961).Google Scholar
  6. [6]
    Muthesius, V.: Zur Geschichte der Kunstfaser, Heppenheim a. d. Bergstraße, 1949. — S. Stockbürger: Chemiefaserkunde, Düsseldorf 1961.Google Scholar
  7. [7]
    Süddeutsche Chemiefaser A. G.: Kelheimer Taschenbuch, Wirtschaftlicher Teil, Kelheim 1959.Google Scholar
  8. [8]
    Pierre, B.: Les Textiles Artificiels et Synthétiques en France, Paris 1946.Google Scholar
  9. [9]
    Hard, A.: The Story of Rayon, London 1944.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Kurt Götze
    • 1
  1. 1.KrefeldDeutschland

Personalised recommendations