Zusammenfassung

Was ist Chemie? Die Lehre vom Aufbau der Stoffe in bezug auf ihre Zusammensetzung aus den verschiedenen Elementen. Diese Elemente haben in ihren Verbindungen bekanntlich gänzlich andere Eigenschaften als in freiem Zustand. So ist beispielsweise reines Eisen ein weiches silberglänzendes Metall, welches, an der Luft sehr schnell unter Aufnahme des Elementes „Sauerstoff“ in das rote Eisenoxyd übergeht. Es verliert dabei als Rost völlig seine Festigkeit, während der aufgenommene, ursprünglich gasförmige Sauerstorf „fest“ wird. Durch Zufügungganz geringer Mengen von anderen Elementen, beispielsweise Kohlenstoff oder Kupfer u. a., kann man die Eigenschaften des reinen Metalls in ganz verschiedener Weise verändern; man kann das Eisen härten, man kann es in Gußeisen verwandeln und ihm sogar seine Eigenschaft, schnell unter Sauerstoffaufnahme zu oxydieren, nehmen, man kann es rostfrei machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Solacolu: Zur Zement-und Betontechnik der alten Römer, Toni 1937, S. 167.Google Scholar
  2. 2.
    Müller: Antike Kalkmörtelkunst und ihre Lehre für die Verbesserung unserer Mörteltechnik, Toni 1939, S. 824.Google Scholar
  3. Foerster: Mathias Koenen, der geistige Vater des Eisenbetonbaues, Bauing. 1929, S. 853.Google Scholar
  4. Müller-Skjold: Über antike Wandputze, Ang. Chemie 1940, S. 139.Google Scholar
  5. Gronow: Bemerkungen zur Mörteltechnik beim Bau der Chinesischen Mauer, Zement 1942. S. 495.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin / Göttingen / Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Richard Grün
    • 1
    • 2
  1. 1.Technischen Hochschule AachenDeutschland
  2. 2.ForschungsinstitutsHüttenzementindustrieDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations