Genetische Kontrolle der Eiweißsynthese

  • Jan Waldenström
Part of the Colloquium der Gesellschaft für Physiologische Chemie am 17./19. April 1958 in Mosbach/Baden book series (MOSBACH, volume 9)

Zusammenfassung

Eigentlich ist es recht undankbar, ein Referat über das Thema „Klinik genbedingter Stoffwechsel- und Strukturanomalien“ zu geben. Das Gebiet ist zu groß und die verschiedenen Zustände sehr wechselnd. Ich kann nur kurz prinzipiell wichtige grundlegende Tatsachen bringen und werde versuchen, hauptsächlich Beispiele aus Gebieten anzuführen, wo ich selbst einige Erfahrung habe. An Vollständigkeit ist gar nicht zu denken, und wenn manches etwas schematisch erscheint, muß ich betonen, daß ich absichtlich schematisieren wollte, um das Gemeinsame zu betonen, auch wenn man sich sagen muß, daß die Probleme in Wirklichkeit vielleicht viel komplizierter sein könnten. Ich betone das vielleicht, denn es hat sich oft herausgestellt, daß die Natur nach recht einfachen Grundlinien arbeitet ! Sehr viele Ärzte haben wohl das Gefühl, daß bei nachgewiesener Erblichkeit einer Krankheit die Folgen gewissermaßen unabwendbar seien. Eine Nemesis, ein Fluch der Götter! Durch biochemische Analyse, klinische Beurteilung und genetische Zusammenstellung der Fälle hat man aber in letzter Zeit für viele dieser Krankheiten recht gute therapeutische Resultate gewonnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Garrod, A. E.: Inborn errors of metabolism. 2nd ed. London: H. Frowde 1923.Google Scholar
  2. 2.
    Fölling, A., O. L. Mohr and L. Hund: Norsk Akad. Vidensk. 13 (1954).Google Scholar
  3. 3.
    Pauling, L.: Science 110, 543 (1949).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Beadle, G. W.: Chem. Rev. 37, 15 (1945).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Dent, L. E.: Symposium on inborn errors. Amer. J. Med. 22 (1957).Google Scholar
  6. 6.
    Waldenstrom, J.: Acta med. scand. Suppl. 82 (1937).Google Scholar
  7. 7.
    Haeger, B.: Scand. J. clin. Lab. Invest. 9, 211 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Mauzerall, D., and S. Granick: J. biol. Chem. 219, 435 (1956).PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Waldenstrom, J., u. S. Wendt: Z. physiol. Chem. 259, 157 (1939).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • Jan Waldenström
    • 1
  1. 1.MalmöSchweden

Personalised recommendations