Schuldverhältnisse aus Rechtsgeschäften

  • Heinrich Titze
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 8)

Zusammenfassung

Kreditgewährung und demgemäßes Wagnis kann sich mit jedem Schuldvertrag verbinden. Aber es gibt Schuldverhältnisse, für die das Kreditieren und das Laufen eines Risikos begriffliche Erfordernisse sind. Dahin gehören das Darlehn, die Leibrente und Spiel und Wette1). Von ihnen soll hier in Kürze die Rede sein

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Lammfromm, Teilung, Darlehn, Auflage und Umsatzvertrag. Untersuchungen aus dem Privatrecht (Leipzig 1897)Google Scholar
  2. v.Schwartzkoppen, Artikel „Darlehn“ im Rechtsvergleichenden Handwörterbuch (Bd. 2, 1929)Google Scholar
  3. Sepp, Der Leibrentenvertrag nach dem BGB. (München 1904)Google Scholar
  4. Bovensiepen, Artikel „Leibrente“ im Handwörterbuch der Rechtswissenschaft (Bd. 3, 1928)Google Scholar
  5. Cohn, Die Lotterie- und Ausspielgeschäfte in Endmanns Handbuch des Handelsrechtes, Bd. 3 (Leipzig 1885)Google Scholar
  6. Elster, Artikel „Spiel“ im Handwörterbuch der Rechtswissenschaft (Bd. 5, 1928).Google Scholar

Literatur

  1. Bechmann, Der Kauf nach gemeinem Rechte, Bd. 1–3 (Erlangen, Leipzig 1876–1908)Google Scholar
  2. Emerich, Kauf- und Werklieferungsvertrag (Jena 1899)Google Scholar
  3. Süss, Wesen und Rechtsgrund der Gewährleistung für Sachmängel (Leipzig 1931)Google Scholar
  4. Hanausek, Die Haftung des Verkäufers für die Beschaffenheit der Ware nach römischem und gemeinemRecht (Berlin 1883–1887)Google Scholar
  5. Pisko, Gewährleistungen Nichterfüllungs- und Irrtumsfolgen bei Lieferung mangelhafter Ware (2. Aufl.,Wien 1926)Google Scholar
  6. John Wolff, Die Haftung des Verkäufers einer fremden beweglichen Sache in den Vereinigten Staaten von Amerika in Vergleichung mit dem deutschen bürgerlichen Recht (Heft 2 der vom Institut für ausländisches und internationales Privatrecht herausgegebenen Beiträge zum ausländischen und internationalen Privatrecht, Berlin 1930)Google Scholar
  7. Eisser, Die Gefahrtragung beim Kaufvertrag (Heft 4 der von Titze und Martin Wolff herausgegebenen rechtsvergleichenden Abhandlungen; Berlin 1927)Google Scholar
  8. Rühl, Eigentums vorbehält und Abzahlung (Heft 6 der Abhandlungen aus der Berliner Juristischen Fakultät; Berlin 1930)Google Scholar
  9. Stulz, Der Eigentumsvorbehalt im in- und ausländischen Recht (3.Aufl., Berlin 1932)Google Scholar
  10. Eigentumsvorbehalt in irtschaft und Recht, veröffentlicht von der Berliner Industrie- und Handelskammer Berlin 1931). Mit den Besonderheiten des Handelskaufes beschäftigt sich die ausführliche Darstellung von Oertmann in Ehrenbergs Handbuch des Handelsrechtes Bd. 4, Abt. 2 (Leipzig 1918). Von großem Werte für das deutsche Recht, namentlich unter dem Gesichtspunkt der Rechtsvergleichung, ist das umfangreiche Werk von Tore Almén, „Das Skandinavische Kaufrecht. Ein Kommentar zu den skandinavischen Kaufgesetzen unter eingehender Berücksichtigung ausländischen Rechtes“, 3 Bde. (deutsche Ausgabe von Neubecker, Heidelberg 1922). Dem spezifischen Zwecke der Rechtsvergleichung dient der vom Berliner Institut für ausländisches und internationales Privatrecht herausgegebene (nicht im Buchhandel erschienene) Rapport sur le droit comparé en matière de vente (Société des Nations; Institut international de Rome pour l’unification du droit privé; 1929)Google Scholar
  11. vgl. auch die übersichtlichen rechtsvergleichenden Tabellen, die STULZ unter dem Titel „Das Recht des Kaufs im Ausland“ in JW. 1928, 585f. veröffentlicht hat.Google Scholar

Literatur

  1. Franz Haymann, Die Schenkung unter einer Auflage (Berlin 1905)Google Scholar
  2. Max Oppenheim, Das Schenkungsversprechen des BGB. (Berlin 1906)Google Scholar
  3. Liebisch, Das Wesen der unentgeltüchen Zuwendungen unter Lebenden im bürgerlichen Recht und im Reichssteuerrecht (Leipzig 1927).Google Scholar
  4. Vgl. auch die oben in der Vorbemerkung zu § 40 zitierte Schrift von Lammfromm.Google Scholar

Literatur

  1. Die Miete ist, namentlich in der ersten Zeit des BGB., reich an populärer Literatur gewesen. Von juristischem und bleibenderem Werte sind Brückner, Die Miete von Wohnungen und anderen Räumen nach dem BGB. (Leipzig 1902)Google Scholar
  2. Mittelstein, Die Miete nach dem Rechte des BGB. (3. Aufl.; Berlin 1913)Google Scholar
  3. Tumpowski, Der Mängelanspruch des Mieters nach dem BGB. (Leipzig 1902);Google Scholar
  4. Siber, Das gesetzliche Pfandrecht des Vermieters, des Verpächters und des Gastwirts (Jena 1900). Vgl. auch Krieg, Artikel „Mietrecht“ im Handwörterbuch der Rechtswissenschaft (Bd. 4, 1927) und Dahmann, Artikel „Pacht“ und „Pachtgutinventar“ ebenda. Die Literatur zu dem gegenwärtig noch immer nicht völlig beseitigten Mietnotrecht erschöpfte sich in kürzeren Abhandlungen und in erläuternden Ausgaben der einschlägigen Gesetzestexte, bis es in Ruth, Das Mietrecht der Wohn- und Geschäftsräume (Mannheim 1926) eine systematische Darstellung von wissenschaftlichem Charakter gefunden hat.Google Scholar

Literatur

  1. Pietzcker, Artikel „Depot- und Depositengeschäfte (Bankverwahrungsgeschäfte)“ im Handwörterbuch der Rechtswissenschaft (Bd. 2, 1927);Google Scholar
  2. Littmann, Das Bankguthaben (Heft 7 der von NUSSBAUM herausgegebenen Beiträge zur Kenntnis des Rechtslebens; Tübingen 1931)Google Scholar
  3. Langen, Die privatrechtliche Stellung der Wirte und der Gastaufnahmevertrag (Marburg 1902)Google Scholar
  4. Polenske, Gastschaftsverträge (Greifswald 1915)Google Scholar
  5. Jacobi, Die Gastaufnahme und die Haftpflicht des Gastwirts in rechtsvergleichender Darstellung (Bonn 1928)Google Scholar
  6. Weigert, Artikel „Haftung der Gastwirte“ im Rechtsvergleichenden Handwörterbuch (Bd. 4, Lieferung 1, 1932).Google Scholar

Literatur

  1. Riezler, Der Werkvertrag nach dem BGB. (Jena 1900)Google Scholar
  2. Hachenburg, Dienstvertrag und Werkvertrag im BGB. (Mannheim 1898)Google Scholar
  3. G. Rümelin, Dienstvertrag und Werkvertrag (Tübingen 1905)Google Scholar
  4. Oegg, Artikel „Werkvertrag“ und „Werklieferungsvertrag“ im Handwörterbuch der Rechtwissenschaft (Bd. 6, 1929).Google Scholar

Literatur

  1. Lotmar, Der Arbeitsvertrag (2 Bde., Leipzig 1902/1908)Google Scholar
  2. Molitor, Artikel„Dienstvertrag“ im Rechtsvergleichenden Handwörterbuch (Bd. 2, 1929)Google Scholar
  3. Derselbe, Das Wesen des Arbeitsvertrages (Leipzig 1925)Google Scholar
  4. Neckisch, Die Grundformen des Arbeitsvertrags und der Anstellungsvertrag (Berlin 1926)Google Scholar
  5. Lautner, Geltendes und künftiges Arbeitsvertragsrecht, 1. Teil (Graz 1927)Google Scholar
  6. vgl. ferner die Angaben zu § 45 und wegen der neueren arbeitsrechtlichen Literatur die Nachweise bei KASKEL-DERSCH, Arbeitsrecht (Nr. 31 dieses Sammelwerkes; 4. Aufl., Berlin 1932) S. 12f.Google Scholar

Literatur

  1. Reichel, Die Mäklerprovision (München 1913)Google Scholar
  2. Ernst Heymann, Der Handelsmakler (Ehrenbergs Handbuch des Handelsrechtes Bd. 5, Abt. 1, S. 321ff.; Leipzig 1926)Google Scholar
  3. Bätge, Artikel „Auslobung“ im Rechtsvergleichenden Handwörterbuch (Bd. 2,1929)Google Scholar
  4. R. v. MAYR, Die Auslobung (Wien 1905)Google Scholar
  5. Hermann Isay, Die Geschäftsführung nach dem BGB. (Jena 1900)Google Scholar
  6. Brückmann, Die Rechte des Geschäftsführers ohne Auftrag (Jena 1903)Google Scholar
  7. Lent, Begriff der auftragslosen Geschäftsführung (Leipzig 1908)Google Scholar
  8. Münch, Artikel „Auftrag“ und „Geschäftsführung ohne Auftrag“ im Rechtsvergleichenden Handwörterbuch (Bd. 2, 1929; Bd. 3, 1931).Google Scholar

Literatur

  1. Knoke, Das Recht der Gesellschaft nach dem BGB. (Jena 1901)Google Scholar
  2. O. GIERKE, Vereine ohne Rechtsfähigkeit (Berlin 1902)Google Scholar
  3. Beyer, Die Surrogation bei Vermögen im BGB, (Marburg 1905)Google Scholar
  4. Kaufmann, Das Eigentum am Gesellschaftsvermögen (München 1912)Google Scholar
  5. W. Silberschmidt, Beteiligung und Teilhaberschaft. Ein Beitrag zum Rechte der Gesellschaft (Halle 1915)Google Scholar
  6. Schafheutle, Gesellschafts begriff und Erwerb in das Gesellschaftsvermögen (Heft 6 der von Hoeniger herausgegebenen Abhandlungen zum Bürgerlichen, Handels- und Arbeitsrecht; Mannheim 1931);Google Scholar
  7. Wimpfheimer, Die Gesellschaften des Handelsrechtes und des bürgerlichen Rechtes im Stadium der Liquidation (München 1908).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Heinrich Titze
    • 1
  1. 1.Universität Berlin KammergerichtsratDeutschland

Personalised recommendations