Advertisement

Wechsel in den Subjekten des Schuldverhältnisses

  • Heinrich Titze
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 8)

Zusammenfassung

Von dem uns hier nicht interessierenden Falle der Erbfolge abgesehen, banden die Römer die Obligation an die Subjekte, in deren Person sie entstanden war, und konnten darum das Bedürfnis nach einem Gläubigerwechsel, wo es auftauchte, nur mittels eines Umwegs befriedigen. Aber schon im gemeinen Rechte war es herrschende Lehre, daß eine Forderung wie ein objektiviertes Vermögensstück von Hand zu Hand gehen könne, und für unser modernes Rechtsempfinden bringt das Gesetzbuch nur etwas Selbstverständliches zum Ausdruck, wenn es in § 398 die Übertragbarkeit der Forderung anerkennt. Immer aber handelt es sich bei dem heute als Forderungsübertragung, im Pandektenrecht als Zession bezeichneten Vorgang um einen Übergang des einzelnen Forderungsrechtes, nicht um einen Übergang des zwischen zwei Personen begründeten Schuldverhältnisses in seiner Totalität: der Architekt kann im Wege der Zession wohl seinen Honoraranspruch gegen den Bauherrn, aber nicht seine gesamte werkvertragliche Rechtsstellung dergestalt auf einen anderen übertragen, daß dieser nunmehr auch die Architektenarbeit schuldete. Solcher Effekt ließe sich vielmehr nur mittels einer Kombination von Zession und Schuldübernahme erreichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. H. Schumann, Die Forderungsabtretung im deutschen, französischen und englischen Recht (Heft 37 der von Ernst Heymann herausgegebenen Arbeiten zum Handels-Gewerbe- und Landwirtschaftsrecht; Marburg 1924)Google Scholar
  2. Derselbe, Artikel „Abtretung“ im Rechtsvergleichenden Handwörterbuch (Bd. 2, 1929)Google Scholar
  3. Löbl, Die Geltendmachung fremder Forderungenim Arch. f. civil. Praxis, Neue Folge, Bd. 9 S. 257ff.; Bd. 10 S. 1ff.Google Scholar
  4. Höniger, Diskontierung von Buchforderungen (Mannheim 1922).Google Scholar

Literatur

  1. Brünner Die Wertpapiere (in Endemanns Handbuch des Handelsrechts Bd. 2, Leipzig 1882)Google Scholar
  2. E. Jacobi, Die Wertpapiere im Bürgerl. Rechte des Deutschen Reiches (Jena 1901)Google Scholar
  3. Derselbe, Das Wertpapier als Legitimationsmittel (Jena 1906)Google Scholar
  4. Derselbe, Die Wertpapiere (in Ehrenbergs Handbuch des Handelsrechts Bd. 4,1, Leipzig 1917, zugleich 2. Auflage seines zuerst genannten Werkes)Google Scholar
  5. Derselbe, Grundriß des Rechts der Wertpapiere (Leipzig1921).Google Scholar

Literatur

  1. Strohal, Schuldübernahme (Jena 1910; Sonderausgabe aus Iherings Jahrbüchern Bd. 57)Google Scholar
  2. Derselbe, Schuldpflicht und Haftung (München und Leipzig 1914; Sonderausgabe aus der Festgabe der Leipziger Juristenfakultät für Binding)Google Scholar
  3. ?. v. Gierke, Schuldnachfolge und Haftung (aus der Festschrift der Berliner juristischen Fakultät für F. v. Martitz; Berlin 1911)Google Scholar
  4. Knoke, Die Sondernachfolge in die Schuld bei der befreienden Schuldübernahme in Iherings Jahrbüchern Bd. 60Google Scholar
  5. Reichel, Die Schuldmitübernahme (München 1909)Google Scholar
  6. Manigk Artikel „Schuldübernahme“ im Handwörterbuch der Rechtswissenschaft (Bd. 5, 1928).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Heinrich Titze
    • 1
  1. 1.Universität Berlin KammergerichtsratDeutschland

Personalised recommendations