Advertisement

Verträglichkeits- und Sicherheitsprofil von Perindopril

  • J. P. Santoni
  • J. L. Imbs
Conference paper
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Bei mehr als 8 von 10 Hypertonikern ist das therapeutische Ziel einer medikamentösen Behandlung, bei Vorliegen einer leichten bis mittelschweren Hypertonie die Entwicklung einer Hochdruckkrankheit zu verhindern. Die heutige Möglichkeit einer individuellen Verschreibung ist ein deutlicher Fortschritt, und die Suche nach der optimalen Dosierung ist hierbei ein wichtiger Schritt, denn die optimale Dosis bewirkt eine zuverlässige Blutdruckkontrolle bei minimaler Nebenwirkungsrate. Somit ist es von entscheidender Bedeutung, sich so früh wie möglich über die Häufigkeit und den Schweregrad der zu erwartenden unerwünschten Wirkungen zu informieren, welche bei den jeweils wirksamen Dosen auftreten können. In Frankreich wurde die durchschnittliche optimale Tagesdosis von Perindopril als Einzeldosis mit 4 mg festgesetzt. Diese Arbeit präsentiert die Daten über die Verträglichkeit dieser Dosierung. Die Daten wurden im Rahmen klinischer Studien gesammelt, die für die Zulassung während der Phase III durchgeführt wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Luccioni R, Frances Y, Gass R, Gilgenkrantz JM (1989) Evaluation of the dose-effect relationship of perindopril in the treatment of hypertension. Clin Exp (Theory and Practice) A 11 (Suppl 2): S21 - S34Google Scholar
  2. 2.
    Lees KR, Reid JL (1987) The haemodynamic and humoral effects of treatment for one month with the angiotensin-converting enzyme inhibitor perindopril in salt replete hypertensive patients. Eur J Clin Pharmacol 31: 519–524PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Morgan T, Anderson A, Wilson D, Murphy J, Nowson C (1987) The effect of perindopril on blood pressure in humans on different sodium intakes. J Cardiovasc Pharmacol 10 (Suppl 7): 116–118CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Asmar RG, Safar ME, Santoni PH, Pannier BM, London GM (1987) Forearm arterial haemodynamics following angiotensin converting enzyme inhibition by perindopril in essential hypertension. J Hypertension 6 (Suppl 5): 169–171Google Scholar
  5. 5.
    Santoni JP, Richard C, Pouyollon F, Castaings C, Brown C (1989) Tolerance and safety of perindopril. Clin Exp (Theory and Practice) All (Suppl 2 ): 605–617Google Scholar
  6. 6.
    Santoni JP, Bizot-Espiard JG, Brown C (1989) Traitement de première intention de l’hypertension artérielle. Efficacité et sécurité d’emploi du périndopril. Ann Cardiol Angéiol 38 (7bis): 477–482Google Scholar
  7. 7.
    Chaignon M, Barrou Z, Ayad M, Lucsko M, Aubert P, Perret L, Guedon J (1988) Effects of perindopril on renal hemodynamics and natriuresis in essential hypertension. J Hypertension 6 (Suppl 3): 61–64Google Scholar
  8. 8.
    Cockroft J, O’Flynn M, Brown C, Dollery CT (1989) Effect of perindopril on blood pressure and the renin-angiotensin system in hypertensive patients with or without diuretic pretreatment. (Abstract in: First International Symposium on ACE inhibition, London)Google Scholar
  9. 9.
    Brichard S, Lambert AE (1990) Perindopril safety and tolerance in at-risk patients. Drugs 39 (Suppl 1): 64–70PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Forette F, McClaran J, Delesalle MC, Hervy MP, Boucharcourt P et al. (1989) Intérêt des inhibiteurs de l’enzyme de conversion chez le sujet âgé. Arch Mal Coeur 82: 79–85PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Brichard SM, Thomas JR, Santoni JP, Ketelslegers JM, Lambert AE (1988) Long term correction of micro-albuminuria with angiotensin converting enzyme inhibitor in hypertensive diabetic patients. Acta Med Belg 43 (Suppl 12): 70Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • J. P. Santoni
  • J. L. Imbs

There are no affiliations available

Personalised recommendations