Advertisement

„Asconauten und Ackerbauern“ — Studentische und ärztliche Generationen üben patientenzentrierte Gruppenarbeit

  • W. Schüffel
  • A. Schneider
  • U. Egle
  • S. Bregulla
  • H. Steinert
Conference paper

Zusammenfassung

Asconas Balint-Tage sind in wenigen Jahren zu einem Treffpunkt für Ärzte und Medizinstudenten geworden. Mitglieder beider Gruppen kommen über hunderte von Kilometern und wollen während eines verlängerten Wochenendes erfahren, was patientenzentrierte Medizin bedeutet. Ärzte und Studenten sind sich wechselseitig behilflich und tauschen hierbei streckenweise Schüler- und Lehrerpositionen aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler R.: Anamneseerhebung in der psychosomatischen Medizin. In: Uexküll Th.v.: Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, München, 1981.Google Scholar
  2. Balint E.; Luban-PlozzaB. (Hrsg.): Patientenbezogene Medizin, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, 1978–1982; bisher Hefte 1–4.Google Scholar
  3. Balint M.; BallD. H.; HareM. L.: Unterrichtung von Medizinstudenten in patientenzentrierter Medizin. Psyche 35, 532–546, 1969.Google Scholar
  4. Becker U.; Beißwinger S.; BregullaS.; BreitmaierJ.; FischerM.; JacobCh.; Kaufmann-Bühler I.; KernW.; Schröder St.: Erfahrungen einer Heidelberger Anamnesegruppe. In: Kröger F.; Luban-PlozzaB.: Studenten-Balint-Gruppen. Eine Erweiterung der medizinischen Ausbildung. Fischer, Stuttgart — New York, 1982, 101–130.Google Scholar
  5. Bloom S. W.:The Process of Becoming a Physician and the Context of Medical Education. In: NoackH.: Medical Education and Primary Health Care Croom Helm, London, 1980.Google Scholar
  6. Bruchhaus H.; GammC.; SteinenH.; ThieleB.: Die Ausbildung studentischer Gruppenleiter — Konzept und Evaluation eines „Mosaiksteins“ im Rahmen einer patientenzentrierten Medizinerausbildung. Marburg, 1982 (unveröffentlicht).Google Scholar
  7. Cisar L.; LandenbergerB.: Verlauf einer patientenorientierten Gruppenarbeit. In: Luban-PlozzaB.; EgleU.; Schüffei W.: Die Ausbildung studentischer Gruppenleiter — Konzept und Evaluation eines „Mosaiksteins“ im Rahmen einer patientenzentrierten Medizinerausbildung 1982Google Scholar
  8. Dargel S.: Ein Versuch der Umsetzung in das Curriculum einer Universität. In: Schüffei W. (Hrsg.): rechen mit Kranken — 1982.Google Scholar
  9. Dargel S.; EgleU.; MotzkauE.; ter HorstU.; SchirmacherU.; SteinenH.; VogelA.; WenzelF.: Wie können wir lernen, das Sterben zu ertragen? bild der Wissenschaft, 1980.Google Scholar
  10. Eccles, Sir John: Grußadresse anläßlich der 10.Balint-Tage, Ascona, 1982.Google Scholar
  11. Egle U.: Die Arzt-Patient-Beziehung als affektives Lernziel im Medizinstudium — Konzept und Evaluation der Anamnesegruppe. Dissertation, Marburg, 1982 (unveröffentlicht).Google Scholar
  12. Egle U., AurnhammerW.: Die Student-Patient-Beziehung als Lernziel in der Ausbildung. In: Luban-PlozzaB.; EgleU.; SchuffelW.: Die Arzt-Patient-Beziehung als affektives Lernziel im Medizinstudium — Konzept und Evaluation der Anamnesegruppe 1982Google Scholar
  13. Engel G.L.: Interviewing the patient. Saunders, London, 1973.Google Scholar
  14. Haynal A.: Junior-Balintgruppen: Beispiele der studentischen Ausbildung an der Universität Genf. In: Luban-PlozzaB.; EgleU.; Schüffei W.: Interviewing the patient. Saunders, London, 1973Google Scholar
  15. Kirtzinger D.; NiclasU.; PoimannH.; SantorelliA.: POM in Würzburg — Bericht über selbstorganisierte Anamnesegruppen, Würzburg, 1982, (unveröffentlichtes Manuskript).Google Scholar
  16. Krathwohl D.R.; BloomB.S.; MasiaB.B.: Taxonomie von Lernzielen im affektiven Bereich. Weinheim — Basel, 1975.Google Scholar
  17. Krejci E.: Anamneseerhebung als Gespräch: Lernprozesse auf dem Weg zum „Psychosomatischen Arzt“ — Erfahrungen mit einer freiwilligen Studentengruppe. In: Schüffei W. (Hrsg.): Sprechen mit Kranken, 1975Google Scholar
  18. Kröger F.: Studenten-Balint-Gruppen: Erfahrungen auf dem Wege zu einer patientenbezogenen medizinischen Praxis. In: Kröger F.; Luban-Plooza B.: Studenten-Balint-Gruppen. Eine Erweiterung der medizinischen Ausbildung. Fischer, Stuttgart — New York, 1982, 1–60.Google Scholar
  19. Labhardt F.: Affektives Lernen im Medizinstudium. In: JorkK.: Praxisorientiertes Ausbildungsmodell Allgemeinmedizin — Internationaler Workshop medizinischer Ausbildungsforschung, Frankfurt/Bad Nauheim, Oktober 1982 (unveröffentlicht).Google Scholar
  20. Luban-Plozza B.: Familien: Risiken und Chancen. Medizinisch-psychologische Perspektiven. In: SchneyderB.: Familie — Herausforderung der Zukunft; S.241–259. Universitätsverlag, Fribourg, Schweiz, 1982.Google Scholar
  21. Luban-Plozza B.: Studenten-Balint-Gruppen (Junior Gruppen) im Rahmen der ärztlichen Ausbildung. In: Luban-PlozzaB.; EgleU.; Schüffei W.: Familie — Herausforderung der Zukunft; S.241–259. Universitätsverlag, Fribourg, Schweiz, 1982, a. O.Google Scholar
  22. Luban-Plozza B.; EgleU.; Schüffei W.: Balint-Methode in der medizinischen Ausbildung. Fischer, Stuttgart — New York, 1978.Google Scholar
  23. Morgan W. L.; EngelG. L.: Der klinische Zugang zum Patienten. Huber, Bern — Stuttgart, 1977.Google Scholar
  24. Ohlmeier D.: Gruppentherapie und psychoanalytische Theorie. In: OchtenhagenA.; BattegayA.; FredemannA. (Hrsg.): Gruppenpsychotherapie und soziale Umwelt, Bern, 1975.Google Scholar
  25. Pfeiffer R.: Stationsbesprechung auf einer chirurgisch-septischen Station — Erfahrungsbericht über ein von Studenten mitinitiierten und durchgeführten Ansatz patientenorientierter Arbeit im klinischen Alltag, Ulm, 1979 (unveröffentlicht).Google Scholar
  26. Rezler A.G.: Medical Students’ Attitudes, 1970–1980. AMEE Pre-Conference Workshop on „Attitudinal Aspects of Medical Education“, London, September, 1982 (unveröffentlicht).Google Scholar
  27. Schneider Ae.: Erfahrungsbericht aus einem freiwilligen, patientenorientierten Unterricht. In: Lban-PlozzaB.; EgleU.; Schüffel W.: Medical Students’ Attitudes, 1970–1980Google Scholar
  28. Schüffei W.: Can Medical Students Acquire Patient Centered Attitudes at Medical Schools. European Conference on Psychosomatic Research, Noordwijkerhout, Niederlande, September 1982.Google Scholar
  29. Schüffei W. (Hrsg.): Sprechen mit Kranken — Die Anamnesegruppe als Mittel patientenzentrierter Ausbildung zum Arzt. Urban & Schwarzenberg, München 1983.Google Scholar
  30. Schüffel W.: Ein Sieben-Phasen-Modell der Gruppenentwicklung (idealtypisch); in: Schüffei W. (Hrsg.): Sprechen mit Kranken, 1983Google Scholar
  31. Schüffei W.; Schairer U.: Probleme der Integration und Evaluation affektiver Lernziele im Medizinstudium. Bericht an die Deutsche Forschungsgemeinschaft über die Arbeit während eines 2-jährigen Forschungsabschnittes, Marburg, 1977.Google Scholar
  32. Schüffei, W.; EgleU.; Luban-PlozzaB.: Ausblick: Studentische Arbeitsgemeinschaft „Patientenbezogene Ausbildung im Medizinstudium“. In: Luban-PlozzaB.; EgleU.; Schüffei W.:Probleme der Integration und Evaluation affektiver Lernziele im Medizinstudium 1977.Google Scholar
  33. Schüffei W.; BormetR.; DiercksM.; EgleU.; EndertP.; MartiusB.; SchneiderAe.: Probleme der Integration und der Evaluation affektiver Lernziele im Medizinstudium. Bericht II an die Deutsche Forschungsge-meinschaft während des Forschungsabschnittes 1977, Marburg, 1978.Google Scholar
  34. Schüffel W.; BormetR.; DiercksM.; EndertP.; FellmannP.; OttoM.; RischeG.; WenzelF.: Probleme der Integration und der Evaluation affektiver Lernziele im Medizinstudium. Bericht III an die Deutsche Forschungsgemeinschaft während des Arbeitsabschnittes 1977/1978, Marburg, 1979.Google Scholar
  35. Wesiack W.: Patientenzentrierte Medizin und integrative Psychosomatik als Lernziel für Studenten klinischer Semester. In: Luban-Plozza B.; Egle U.; Schüffel W.: Probleme der Integration und der Evaluation affektiver Lernziele im Medizinstudium 1978Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • W. Schüffel
  • A. Schneider
  • U. Egle
  • S. Bregulla
  • H. Steinert

There are no affiliations available

Personalised recommendations