Advertisement

Unbewußte Kommunikation zwischen Arzt und Patient

  • W. L. Furrer

Zusammenfassung

Als Sigmund Freud um die Jahrhundertwende die große Entdeckung der Tiefenpsychologie gelang, eröffnete er damit eine neue Dimension unserer menschlichen Erfahrungswelt. Die reichen Aspekte zwischenmenschlicher Beziehungen wurden auf eine ungeahnte Weise nach der Tiefe hin erweitert. Die Psychotherapie ist durch Freud auf eine neue Basis gestellt worden, welche die unbewußte Kommunikation zwischen Arzt und Patient ausdrücklich ins Zentrum des therapeutischen Geschehens stellte. Die menschlichen Beziehungen werden seither in Form der Widerstands- und Übertragungsanalyse bis in die tiefsten Schichten der unbewußten Vorgänge hinein untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Freud S.: „Psychoanalyse“ und „Libidotheorie“. GW Bd.XIII, 1923.Google Scholar
  2. Furrer W. L.: Die Farbe in der Persönlichkeitsdiagnostik. Bern, 1954.Google Scholar
  3. Furrer W. L.: Objektivierung des Unbewußten. Bern, 1969.Google Scholar
  4. Furrer W. L.: Unbewußte Kommunikation. Bern, 1977.Google Scholar
  5. Furrer W. L.: Neue Wege zum Unbewußten. Bern, 1970.Google Scholar
  6. Kemper W.: Synchrone Verzahnung von Interpretation und Agieren. Psyche 23, 864–865, 1969.Google Scholar
  7. Klages L.: Handschrift und Charakter. Zürich, 1949.Google Scholar
  8. Rosenkötter L.: Über Kriterien der Wissenschaftlichkeit in der Psychoanalyse. Psyche 23, 161–169, 1969.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • W. L. Furrer

There are no affiliations available

Personalised recommendations