Advertisement

Affektives Lernen in der Medizin

  • F. Labhardt
Conference paper

Zusammenfassung

Mehr denn je wird sich in der heutigen Zeit der Arzt jeder Fachrichtung mit den emotionalen Problemen seiner Patienten auseinandersetzen müssen. Man rechnet, daß bei 40–60% aller Kranken, die in einer Allgemeinpraxis zur Untersuchung gelangen, derartige Fragen im Spiel stehen. Um eine entsprechende Therapie einzuleiten, müßte also der Arzt über Mittel verfügen, die emotionalen Hintergründe solcher Leiden zu erkennen. Dabei ergeben sich aber sowohl von Seiten des Arztes als auch des Patienten nicht unerhebliche Schwierigkeiten. Der Arzt ist häufig allein schon durch die Zahl seiner Patienten überfordert und ist sowohl deshalb wie auch wegen seiner vorwiegend technischnaturwissenschaftlichen Ausbildung geneigt, „psychische Faktoren“ zu bagatellisieren. Der in einer Praxis verwendete Ausdruck „nur psychisch“ ist charakteristisch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Battegay R.: Der Mensch in der Gruppe. Band II. Huber, Bern-Stuttgart-Wien, 1973.Google Scholar
  2. Jores A.: Der Mensch und seine Krankheit. Klett, Stuttgart, 1959.Google Scholar
  3. Jores A.: Praktische Psychosomatik. Ein Lehrbuch für Ärzte und Studierende der Medizin. Huber, Bern-Stuttgart-Wien, 1981.Google Scholar
  4. Knoepfel H. K.: Arzt-Patienten-Beziehung. Praxis, Schweiz. Rundschau für Medizin, 23, 752–756, 1971.Google Scholar
  5. Labhardt F.: Das Erkennen emotionalen Krankheitsgeschehens. Psychosomatische Medizin 1, 2, 1968/69.Google Scholar
  6. Labhardt F.: Balint-Gruppen in psychiatrischer Sicht. In: Luban-Plozza, B.: Praxis der Balintgruppen. Lehmanns, München, 1974.Google Scholar
  7. Labhardt F.: Erwerb psychologischer Kenntnisse als Voraussetzung aktiver Teilnahme bei der Balintgruppen-Arbeit. Therapiewoche 27, 6961–6975, 1977.Google Scholar
  8. Luban-Plozza B. (Hrsg.): Praxis der Balint-Gruppen Beziehungsdiagnostik und Therapie. Lehmanns, München, 1974.Google Scholar
  9. Luban-Plozza B.: Junior-Balint-Gruppen als Ausbildung zur Beziehungsdiagnostik. In: Luban-Plozza, B.: Praxis der Balintgruppen. Lehmanns, München, 1974.Google Scholar
  10. Schüffei W.; Egle K.; Schneider A.: Studenten sprechen mit Kranken. Anamnesegruppen als Ausbildungsform im einstellungsmäßigen Lernbereich. (Erscheint demnächst).Google Scholar
  11. Schultz J. H.: Das autogene Training. Thieme, Stuttgart, 1953.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • F. Labhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations