Advertisement

Praktische Durchführung der Frühmobilisation des Herzinfarktpatienten Durch die Krankengymnastin

  • U. Jakuszeit
  • R. Laue
  • M. Rahn
  • D. Jeschke
Conference paper

Zusammenfassung

Aus krankengymnastischer Sicht besteht das Ziel der Frühmobilisation des Herzinfarktkran -ken kurzfristig in der Verhütung von Pneumonien, Thrombosen, Inaktivitätsatrophien der Skelettmuskulatur sowie in der Erhaltung der freien Gelenkbeweglichkeit — besonders bei älteren Patienten — und der Bewegungskoordination. Langfristig soll über eine ökonomisierte Arbeitsweise der Körperperipherie eine Entlastung des Herzens herbeigeführt werden. Diese Zielvorstellung wird am ehesten durch eine aktive Übungstherapie verwirklicht, wohingegen die passiven Massnahmen der “Lehnstuhlbehandlung” (6) oder die zu Zeiten der konserva -tiven Therapie mit mehrwöchiger Bettruhe der Patienten praktizierte Atemgymnastik und das Wickeln der Beine nur Teilaspekte berücksichtigten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    BRUMMER, P., V. KALLIO, E. TALA: Early ambulation in the treatment of myo -cardial infarction. Acta med. scand. 180 (1966), 231PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    JESCHKE, D.: Frühzeitige, dosierte Bewegungstherapie bei frischem Myokardinfarkt (Frühmobilisation). Habil.-Schr. Tübingen, 1973Google Scholar
  3. 3.
    JESCHKE, D., B. BAYER, R.M. SCHMÜLLING H. O. KLENK, K. KOCHSIEK: Mobilisation bei Patienten mit frischem Myo-cardinfarkt. Herz 4 (1979), 475PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    JESCHKE, D., K. CAESAR, R. HAASIS: Verhalten der maximalen Herzfrequenz bei Herzinfarktkranken unter frühzeitiger, do -sierter Körperbelastung (Frühmobilisation). Med. Welt (Stuttgart) 23 N. F. (1972), 1135Google Scholar
  5. 5.
    JESCHKE, D., K. CAESAR, W. KAUFMANN: Frühmobilisation von Herzinfarktkranken. Dtsch. med. Wschr. 97 (1972), 344PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    LEVINE, S. A., B. LOWN: “Armchair” treatment of acute coronary thrombosis. J. Am. med. Ass. 148 (1952), 279CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    STREICH, H. E.: Körperliche Belastung durch eine Bewegungs -therapie zur Frühmobilisation von Herzin -farktpatienten. Inaug.-Diss. Tübingen, 1978Google Scholar
  8. 8.
    STREICH, H. E., D. JESCHKE: Aerober Energieumsatz bei einer standardi -sierten Bewegungstherapie zur Frühmobili -sation von Herzinfarktpatienten. In: Nowacki, P. E., D. Böhmer: Sportmedizin. Thieme-Verlag, Stuttgart-New York 1980, 305Google Scholar
  9. 9.
    SEMPLE, T. et al.; International Society of Cardiology, Council on Rehabilitation: Myocardial infarction: How to prevent, how to rehabilitate. Boehringer Mannheim, Mannheim 1973Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1982

Authors and Affiliations

  • U. Jakuszeit
  • R. Laue
  • M. Rahn
  • D. Jeschke

There are no affiliations available

Personalised recommendations