Die Bevölkerungstheorie

  • Gerhard Mackenroth
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

In der Nationalökonomie hat es sich eingebürgert, vor jede Theorie eine „Dogmengeschichte“ 1 zu setzen. So gibt es eine „Geschichte der Lohntheorie“, „Geschichte der Zinstheorie“ usw. Da die Bevölkerungslehre in Deutschland bis in die jüngste Zeit ihre Pflegestätte innerhalb der Nationalökonomie hatte — die letzte umfassende „Bevölkerungslehre“ in Deutschland wurde von einem Nationalökonomen geschrieben1 — so gehört dazu auch eine „Geschichte der Bevölkerungstheorie“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    P. MOMBERT: Bevölkerungslehre. Jena 1929.Google Scholar
  2. 2.
    J. GRAUNT: Natural and Political Observations upon the Bills of Mortality. 1662.Google Scholar
  3. Sir WILLIAM PETTY: Political Arithmetic. 1682.Google Scholar
  4. J. P. SÜSSMILCH: Die göttliche Ordnung in den Veränderungen des menschlichen Geschlechts, aus der Geburt, dem Tode und der Fortpflanzung desselben erwiesen. 1742.Google Scholar
  5. K. NEUMANN: Reflexionen über Leben und Tod bei denen in Breslau Geborenen und Gestorbenen. 1689.Google Scholar
  6. 3.
    Vgl. MÜLLER-ARMACK: Das Jahrhundert ohne Gott. Münster 1948.Google Scholar
  7. 1.
    H. HERTwm: Das glückliche Heim. Berlin 1949.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • Gerhard Mackenroth
    • 1
  1. 1.Christian Albrechts-Universität KielDeutschland

Personalised recommendations