Rückstreuung von Elektronen in verschiedenen Medien

  • G. Breitling

Zusammenfassung

Für die Energieabgabe in einem mit Elektronen bestrahlten Körper ist die Gestaltung des Strahlungsfeldes und damit die elastische Streuung von großer Bedeutung. Hier soll auf einen Sonderfall der Streuung, nämlich die Rückstreuung, näher eingegangen werden und ihre Bedeutung für die therapeutische Anwendung schneller Elektronen anhand einiger Beispiele gezeigt werden. Die Rückstreuung kommt praktisch allein durch allmähliche Änderung der Bahnrichtung, also durch eine große Zahl aufeinanderfolgender Einzelstreuakte mit geringer Ablenkung zustande. Für die auf die Masseneinheit des Streuers bezogene Zahl der in einen bestimmten Winkelbereich gestreuten Elektronen gilt nach Bothe [2] und Molière [8]
$$n\sim \frac{Z}{E^2}$$
.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bethe, H. A.: Ann. Physik 5, 325 (1930).ADSCrossRefMATHGoogle Scholar
  2. 2.
    Bothe, W.: Handbuch der Physik. Band XXII. Berlin: Julius Springer 1933.Google Scholar
  3. 3.
    -Z. Naturforsch. 4a, 542 (1949).ADSGoogle Scholar
  4. 4.
    Brand, J. O.: Ann. Physik 5, 609 (1936).ADSCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Burtt, B. P.: Nucleonics 5, Nr. 2, 28 (1949).Google Scholar
  6. 6.
    Fermi, E.: Physic. Rev. 57, 485 (1940).ADSCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Möller, C.: Ann. Physik 14, 531 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Molière, G.: Z. Naturforsch. 2a, 133 (1947); 3a, 78 (1948).ADSGoogle Scholar
  9. 9.
    Seliger, H. H.: Physic. Rev. 78, 491 (1950).ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • G. Breitling
    • 1
  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations