Dosimetrie energiereicher Strahlungen

  • R. Glocker

Zusammenfassung

Die ganze Problematik der Dosimetrie in ihrem gegenwärtigen Zustand ist daran zu erkennen, daß die Internationale Kommission für radiologische Einheiten zwei verschiedene Dosisbegriffe, die „Bestrahlungsdosis“ (exposure dose) und die „absorbierte Dosis“ (absorbed dose) aufgestellt und zwei verschiedene Dosiseinheiten, das „Röntgen“ und das „rad“ hierfür benannt hat. Ausgelöst wurden diese Schwierigkeiten durch den Übergang zu ultra-harten Röntgenstrahlen; die erzeugten Sekundärelektronen haben hier so große Reichweiten, daß die Wirkung der Röntgenstrahlen sich nicht mehr auf die unmittelbare Umgebung des Absorptionsortes beschränkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 2.
    Breitling, G., u. R. Glocker: Naturwiss. 39, 471 (1952); 42, 483 (1955).Google Scholar
  2. Breitling, G.: Z. angew. Phys. 4, 401 (1952).Google Scholar
  3. Glocker, R., u. G. Breitling: Strahlenther. 88, 1 (1952).Google Scholar
  4. Breitling, G., R. Glocker u. H. Mohr: Fortschr. Röntgenstr. 84, 561 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  5. 4.
    Joyet, G., u. W. Mauderli: Brown-Boveri-Mitt. 38, 284 (1951)Google Scholar
  6. 1.
    Brown-Boveri, 2. Betatronheft (1953).Google Scholar
  7. 2.
    Herr Prof. Dr. J. Becker hat in freundlicher Weise die Heidelberger Elektronen-schleuder für die Messungen zur Verfügung gestellt.Google Scholar
  8. 3.
    Breitling, G., u. R. Glocker Naturwiss. 42, 11 (1955).ADSCrossRefGoogle Scholar
  9. Glocker, R.: Z. Physik 143, 191 (1955).ADSCrossRefGoogle Scholar
  10. Breitling, G.: Z. Physik 149, 180 (1957).ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • R. Glocker
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations