Die Gefäßdarstellung der Operationspräparate

  • H. H. Löhr
  • W. Grill
  • H. Scholtze
  • P. Schölmerich
Part of the Die Tuberkulose und Ihre Grenzgebiete in Einzeldarstellungen book series (TBC, volume 14)

Zusammenfassung

Mit Hilfe des postmortalen Angiogrammes haben Schoenmackers und Vieten (1952, 1954, 1958) nachgewiesen, daß angiographische Veränderungen ebenso durch eine Silikose wie durch eine Tuberkulose, ein Bronchialcarcinom, einen Lungenabsceß oder eine chronische Pneumonie verursacht sein können. Es ist also nicht möglich, das Angiogramm zur Differentialdiagnose der Lungenkrankheiten zu verwerten. Lediglich Veränderungen der Gefäßarchitektonik können im Einzelfall im Rahmen anderer klinischer und röntgenologischer Befunde wertvolle Hinweise geben. Wenn die Diagnose einer bestimmten Lungenerkrankung aber feststeht, ist die Angiographie eine wichtige Untersuchungsmethode, um das Ausmaß der Parenchymschädigung im einzelnen Segment zu analysieren und damit die Indikation zu den verschiedenen Formen der Lungenresektion auf eine sichere Grundlage zu stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • H. H. Löhr
  • W. Grill
  • H. Scholtze
  • P. Schölmerich

There are no affiliations available

Personalised recommendations