Advertisement

Zusammenfassung

Der Beitrag zum Suchtproblem, den ich auf den nachfolgenden Seiten zu geben versuche, der Beitrag zu einer Anthropologie der Sucht ist kein empirischer Bericht. Empirie geht auf die Sammlung des Mannigfaltigen aus. Anthropologie hingegen strebt danach, zu erfassen, was die Mannigfaltigkeit dieses Erfahrenen Allgemein-gültiges auszusagen vermag über den Menschen. So kann eine Anthropologie der Sucht natürlich auf der gesammelten Einzelerfahrung beruhen, keinesfalls darf sie mit ihr im Widerspruch stehen, sonst irrte sie. Sagt sie aber Wahres aus, Wahres über die Sucht, so erhellt sie ihrerseits den empirischen Sachverhalt. Zusammengefaßt heißt das: An den Süchtigen können und müssen wir lernen wie Sucht sich zeigt, unsere anthropologische Interpretation aber muß uns sagen, was Sucht ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Grotian: Der Alkoholismus. Leipzig: G. Wigand 1898.Google Scholar
  2. 4.
    Gebsattel, v.: Prolegomena einer medizinischen Anthropologie, S. 229. Berlin: Springer 1954.CrossRefGoogle Scholar
  3. 6.
    Kerenyi: Apollon. Düsseldorf: Diederichs Verlag 1953.Google Scholar
  4. 7.
    Otto, W. F.: Dionysos. Mythos und Kultus, S. 103–04. Frankfurt: Klostermann 1933.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • Jürg Zutt
    • 1
  1. 1.Johann-Wolfgang Goethe UniversitätFrankfurt A. M.Deutschland

Personalised recommendations