Advertisement

Untersuchungen des Harns auf krankhafte Bestandteile

  • F. Fischler
  • Ferdinand Schlemmer
  • Heinrich Thies

Zusammenfassung

Die harnbildenden und die harnfördernden Organe, die sog. H arnweg e , bilden zusammen das H arns y stem (uropoetisches System). Es besteht aus den beiden Nieren mit ihren Nierenbecken sowie den zu- und ab/üihrenden Blutgefäßen und Nervenversorgungen. Aus den Nierenbecken geht je ein mit Muskulatur versehener harnab/ührender Harnleiter (U reter) hervor, der zur Harnblase /ürt, ihre Rckwand schief durchsetzt und so in das Harnblaseninnere müündet. Die Harnblase, ein muskuläres Hohlorgan mit Anpassungsfähigkeit an den Rüllungszustand, dient der zeitweiligen Speicherung von Harn, der durch den Blasenschließmuskel zurückgehalten wird. Bei Nervenreizen (Harndrang) öfinet sich dieser und der Harn fließt durch die Harnröhre (U r ethr a) nach außen ab. Da diese anatomisch mit den Geschlechtsorganen verbunden ist, so besteht hier auch noch ein dem Harnsystem angeschlossenes weiteres physiologisches System, das Sexualsystem.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Ähnliche Gebilde können auch aus den tieferen Lagen der Harnblasenschleimhaut stammen, doch sind dann regelmäßig auch viele platte Zellen aus der Oberschicht des Harnblasenpithels zu finden.Google Scholar
  2. 1.
    Ähnliche Gebilde können auch aus den tieferen Lagen der Harnblasenschleimhaut stammen, doch sind dann regelmäßig auch viele platte Zellen aus der Oberschicht des Harnblasenepithels zu finden.Google Scholar
  3. 1.
    Hersteller: E. Merck AG., Darmstadt.Google Scholar
  4. 2.
    Hersteller: C. H. Boehringer Söhne G.m.b.H., Mannheim, (vgl. auch S. 47, Fußnote 3).Google Scholar
  5. 1.
    Hauser, H.. A. Holasek u. I. Pascher: Z. klin. Chemie 2, 167 (1964).Google Scholar
  6. 1.
    Der Faktor ist durch Vergleich mit Ergebnissen aus Kjeldahl-Bestimmungen empirisch ermittelt wordenGoogle Scholar
  7. 1.
    Müller-Seifert, Taschenbuch der medizinisch-klinischen Diagnostik, 68. Aufl., S. 256. München : Bergmann 1962.Google Scholar
  8. 1.
    Hersteller: E. Merck AG., Darmstadt.Google Scholar
  9. 1.
    Vielfach ist üblich, den Blutzuckergehalt in mg-% (d. h. mg Glucose pro 100 ml Blut) anzugeben. Unter Melliturie versteht man ganz allgemein die Ausscheidung irgendeiner Zuckerart im Harn.Google Scholar
  10. 2.
    Riffart, W., P. Decker u. H. Wagner: Arch. Gynäk. 181, 607 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  11. 2a.
    Eastham, M.: Biochem. J. 45, 13 (1949)Google Scholar
  12. 1.
    Anmerkung : Die Reihenfolge der Reagenszugabe ist einzuhalten, da bei umgekehrter Zugabe Kupfer(II)-hydroxid kolloid gelöst bleiben und so der Lösung gleichfalls eine bläuliche Färbung erteilen kann, auch wenn keine Zucker anwesend sind. Bei dem nachfolgenden Erhitzen wird dieses Kupferhydroxid in schwarzes Kupfer(II)-oxid verwandelt, das die Erkennbarkeit des roten Kupfer(I)-oxids beeinträchtigen würde.Google Scholar
  13. 1.
    Waldmann, H., u. E. Schelling : Therap. Umschau 18, 494 (1961);Google Scholar
  14. 1a.
    F. O. W. Meyer : Pharm. Ztg. 107, 438 (1962);Google Scholar
  15. 1b.
    F. O. W. Meyer : Dtsch. Apoth.-Ztg. 102, 956 (1962).Google Scholar
  16. 1.
    Unterhuber, S. : Münch. med. Wschr. 85, 559 (1938).Google Scholar
  17. 2.
    Benedict, ST. R. : J. Amer. med. Ass. 57, 1193 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  18. 1.
    Hersteller : C. F. Boehringer Söhne G. m. b. H., Mannheim. 2 Hersteller : E. Merck AG., Darmstadt. 3 Weitere Teststreifen zur kombinierten Untersuchung auf Glucose, Eiweiß und evtl. auch Blut und das pH des Harns sind „Combur&#x201C-Test (Boehringer) sowie „Uristix&#x201C und „Combi-Uristix&#x201C (Merck).Google Scholar
  19. 1.
    Pfeil, E., H. Baier u. O. Balzer : Angewandte Chemie 70, 702 (1958);CrossRefGoogle Scholar
  20. 1a.
    Zinner, G.: Dtsch. Apotheker-Ztg. 99, 481 (1959).Google Scholar
  21. 1.
    Da die Bestandteile des Harns die Rf-Werte der Zucker merklich zu beeinflussen vermögen, ist es günstig, an Stelle reiner Zuckerlösungen Gemische mit der Harnprobe als Vergleichslösungen zu verwenden, vor allem bei der Differenzierung von Zuckern mit nahe beieinander liegenden Rf-Werten (Glucose, Fructose und Galactose).Google Scholar
  22. 1.
    Die gesonderte Charakterisierung der Fructose durch Naphthoresorcin ist zweckmäßig, da die Flecken von Fructose meist durch Glucose und Arabinose überlappt werden.Google Scholar
  23. 1.
    Es enmpfiehlt sich, den Ham vor Einbringung der Hefe zu sterilisieren, da der Milchzucker gegebenenfalls durch anwesende Bakterien angegriffen werden könnte.Google Scholar
  24. 1.
    Das Rohr muß trocken sein oder mit der Untersuchungslösung ausgespült werden. Sonst beeinträchtigt das an der nassen Rohrwandung haftende Wasser die Ablesung am Polarisationsapparat durch Schlierenbildung.Google Scholar
  25. 2.
    Schoorl, N., u. A. Regenbogen : Z. analyt. Chemie 56, 191 (1917).CrossRefGoogle Scholar
  26. 1.
    Anmerkung : Die Ausführung des Blindversuchs ist nicht bei jeder Bestimmung erforderlich. Erfahrungsgemäß genügt es, den Wirkungswert von FEHLINGS Reagens in Abständen von 1–2 Monaten nachzuprüfen. Es empfiehlt sich, den jeweiligen Verbrauch an 0,1 N-Na>2S>2O>3 mit Datum auf der Flasche zu notieren.Google Scholar
  27. 1.
    Auf die Durchführung dieser Verfahren kann im Rahmen der Anleitung nicht näher eingegangen werden. Sie sind der einschlägigen Spezialliteratur zu entnehmen, z. B. R. Richterich : Klinische Chemie, S. 186–196. Frankfurt 1965.Google Scholar
  28. 1.
    Allen, N., M. Winstead u. A. S. Giordano : Amer. J. med. Technol 24, 225 (1958).CrossRefGoogle Scholar
  29. 2.
    Riekers, H., u. I. B. Miale : Amer. J. Clin. Path. 30, 7 (1958).Google Scholar
  30. 1.
    Kaiser, H., u. E. Wetzel: Süddtsch. Apotheker-Ztg. 70, 108 (1930).Google Scholar
  31. 2.
    Die Apparatur kann von der Firma Schabel u. Wenzel G.m.b.H., StuttgartBad Cannstatt, bezogen werden.Google Scholar
  32. 1.
    Lipliawski, L. : Dtsch. med. Wschr. 27, 151 (1901).CrossRefGoogle Scholar
  33. 1.
    Fischer, H.: Müuch. med. Wschr. 59, 2555 (1912).Google Scholar
  34. 2.
    Fischer, H., u. G. Niemann : Z. physioL Chem. 137, 293 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  35. 3.
    Bingold, K.: Med. Klin. 41, 475 (1946).PubMedGoogle Scholar
  36. 1.
    Hersteller: E. Merck AG., Darmstadt.Google Scholar
  37. 1.
    Es empfiehlt sich, in einer zweiten Probe das Aldehydreagens nur tropfenweise zuzusetzen und danach stets umzuschütteln, da ein geringer Gehalt an Urobilinogen besser auf geringe Mengen des Reagens anspricht. Ein hoher Gehalt von Urobilinogen verlangt aber einen hohen Zusatz von Reagens.Google Scholar
  38. 2.
    Man verwende nur reinsten Amylalkohol (Amylalkohol reinst, zur Analyse), da sich im Amylalkohol häufig Verunreinigungen finden, die in salzsaurer Lösung mit Dimethylaminobenzaldehyd an sich eine Rotfärbung geben. Am besten prüft man vor Anstellung der Reaktion durch Zusammengießen von Amylalkohol und Reagens allein, daß Rotfärbung nicht auftritt, s. F. Fischler, Münch. med. Wschr. 89, 336 (1942).Google Scholar
  39. 3.
    Borgmann, K. : Dtsch. Apoth.-Ztg. 95, 263 (1955).Google Scholar
  40. 1.
    Vgl. Fußnote 2 (S. 80).Google Scholar
  41. 1.
    Hersteller: E. Merck AG., Darmstadt; Deutsche Hoffmann-La Roche AG., Grenzach.Google Scholar
  42. 1.
    Hersteller : C. Desaga G. m. b. H. Nachfolger, Heidelberg.Google Scholar
  43. 1.
    Die Lösungsmittel müssen von fettartigen Verunreinigungen völlig frei sein, da sich solche Lipide beim Einengen der Extraktlösungen anreichern und zu Störungen führen können. Geeignete Qualitäten sind Präparate „für den Cyclus- und Schwangerschaftstest ‚Merck’ nach D. WALD1&#x201CGoogle Scholar
  44. 2.
    Bei Bedarf frisch herzustellenGoogle Scholar
  45. 3.
    Auch Filtrieren des zu untersuchenden Harns über einen stark sauren Kationenaustauscher schafft Abhilfe. Man filtriert 20 ml Harn über eine Säule von 16 mm Durchmesser und 90 mm Höhe, wäscht mit Wasser nach, bis man 80 ml Filtrat erhalten hat, hydrolisiert dieses mit 8 ml konz. Salzsäure und verfährt weiter, wie oben beschrieben. Die gleiche Vorbereitung ist auch günstig, wenn der Harn Lipide enthält, die im Chromatogramm Schwanzbildungen verursachen können.Google Scholar
  46. 1.
    Das Röhrchen nimmt bei „kurzem Auftupfen&#x201C etwa 1,3 µ1 Lösung auf.Google Scholar
  47. Ein Verfahren zur colorimetrischen Auswertung der Dünnschichtchromatogramme wurde kürzlich von P. Fischer-Burgdorf (Schweiz. Apothek.-Zth. 103, 56, 137, 182 (1965)) angegeben.Google Scholar
  48. 1.
    Böttger, J. Th.: Med. Klin. 59, 1663 (1964);Google Scholar
  49. 1a.
    Rimbach, E., u. Z. Dacic: Med. Klin. 60, 525 (1965);PubMedGoogle Scholar
  50. vgl. a. Frank, P.: Dtsch. Apotheker-Ztg. 104, 809 (1964).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1966

Authors and Affiliations

  • F. Fischler
  • Ferdinand Schlemmer
  • Heinrich Thies

There are no affiliations available

Personalised recommendations