Thallium

  • Chemikerausschuß der Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute e.V.

Zusammenfassung

Das Thallium gehört zur Gruppe der chalkophilen Elemente und bildet nur wenig selbständige Mineralien, die praktisch ohne jegliche Bedeutung sind. Meist tritt es als Begleiter anderer Mineralien, z. B. der einfachen und komplexen Sulfide der Schwermetalle, auf. Es findet sich deshalb häufig in Schwefel- und Kupferkiesen. Da die einwertige Form des Thalliums sehr stabil ist, ist das Element in der Lage, einwertige Metalle, insbesondere Alkalimetalle, wie Kalium, Rubidium und Caesium, zu vertreten, zeigt also auch gewisse siderophile Eigenschaften.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blumenthal, H.: Z. analyt. Chem. Bd. 74 (1928) S. 33–39.Google Scholar
  2. Kilian, W.: Z. Erzmetall Bd. 3 (1950) 5. 281–316.Google Scholar
  3. Handbuch der analytischen Chemie Teil III, Bd. IIaß/IIIb, 2. Aufl. (1956) S. 127/28.Google Scholar
  4. Abgeänderte Methode nach E. Mach u. W. Lepper: Z. analyt Chem. Bd. 68 (1926) S. 40.Google Scholar
  5. Lepper, W.: Z. analyt. Chem. Bd. 79 (1930) S. 323.Google Scholar
  6. Cernotzky, A.: Z. analyt. Chem. Bd. 93 (1933) S. 351/52.Google Scholar
  7. Moser, L., u. A. Bruckl, Mh. Bd. 47 (1926) S. 709–711.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Chemikerausschuß der Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute e.V.

There are no affiliations available

Personalised recommendations