Advertisement

Rhenium

  • Chemikerausschuß der Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute e.V.

Zusammenfassung

Rhenium ist ein sehr seltenes Element. Es findet sich in sehr geringen Mengen in manchen sulfidischen Mineralien. Verhältnismäßig reich an Rhenium ist der Molybdänglanz, der deshalb im Ausland das alleinige Ausgangsmaterial für die technische Gewinnung kleiner Mengen metallischen Rheniums und seiner Salze bildet. In Deutschland wurden bisher größere Mengen des Metalls nur aus Mansfelder Eisensauen und neuerdings aus bleienthaltendem Flugstaub hergestellt, die beim Schmelzen des Kupferschiefers auf Rohstein anfallen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Geilmann, W., u. F. Weibke: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 199 (1931) S. 120 bis 128.Google Scholar
  2. Geilmann, W., u. H. Bode: Z. analyt. Chem. Bd. 128 (1948) S. 490–495; Bd. 133 (1951) S. 177–192.Google Scholar
  3. Geilmann, W., u. H. Bode: Z. analyt. Chem. Bd. 133 (1951) S. 177–192.Google Scholar
  4. Sandell, E. B.: Colorimetric Determination of Traces of Metals. 3. Edit., New York, N. Y.: Intersc. Publ. Inc 1959.Google Scholar
  5. Geilmann, W., U. H. Bode: Z. analyt. Chem. Bd. 128 (1948) S. 495–507.Google Scholar
  6. Betriebsmethode des Mansfeld-Kombinates Eisleben.Google Scholar
  7. Geilmann, W., u. A. Voigt: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 193 (1930) S. 311 bis 315.CrossRefGoogle Scholar
  8. Geilmann, W., u. F. Weibke: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 199 (1931) S. 348–351.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Chemikerausschuß der Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute e.V.

There are no affiliations available

Personalised recommendations