Niob und Tantal

  • Chemikerausschuß der Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute e.V.

Zusammenfassung

Niob und Tantal kommen gemeinsam in nordamerikanischen Niobiten oder Columbiten und in australischen Tantaliten, und zwar meistens an Eisen gebunden, vor. Bei den Tantaliten überwiegt der Tantalgehalt (bis zu 70% Ta2O5) erheblich, bei den Columbiten der Niobgehalt. Ein Columbit kann z B. etwa folgende Zusammensetzung haben: Nb2O5 56%, Ta2O5 5%, TiO2 6%, SnO2 6%, FeO 19%, MnO 2%, CaO 1%, SiO2 4%, Al2O3 1%; das Eisen ist bisweilen durch Mangan ersetzt. Das Verhältnis von Nb2O5 zu Ta2O5 ist sehr wechselnd; es kommen Columbite vor, welche etwa die gleichen Mengen von Nb2O5 und Ta2O5 enthalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Müncnow, P.: Die Methode der Trennung und Bestimmung von Niob und Tantal. Chem. Ztg. Bd. 84 (1960) S. 490 bis 494.Google Scholar
  2. Müncnow, P.: Die Methode der Trennung und Bestimmung von Niob und Tantal. Chem. Ztg. Bd. 84 (1960) S. 527 bis 532.Google Scholar
  3. Brüning, K., K. Meier u H. Wirtz: Metall u. Erz Bd. 36 (1939) S. 552.Google Scholar
  4. Weinrich, R.: Die chemische Analyse in der Stahlindustrie, 2. Aufl., von J. KASSLER, S. 162–167. Stuttgart: Ferdinand Encke 1930.Google Scholar
  5. Cunningham, Tu. R.: Determination of Columbium and Tantalum in Stainless Steel. Ind. Engng. Chem. analyt. Edit. 10 (1939), S. 233–235.CrossRefGoogle Scholar
  6. Metzger, F. D., u. O. E. Taylor: Eine neue maßanalytische Methode zur Bestimmung von Niob bei Gegenwart von Tantal und ihre Anwendung zur Analyse von Niobmineralien. Z. anorg. allg. Chem. Bd. 62 (1909) S. 383–394.CrossRefGoogle Scholar
  7. Alimarin, J. P., u. B. J. Frid: Ein neues Verfahren zum Nachweis geringer Mengen Niob und Tantal in Mineralien, Gesteinen und Metallen. Mikrochem. Bd. 23 (1937) S. 17–23.CrossRefGoogle Scholar
  8. Schoeller, W. R.: The Analytical Chem. of Tantalum and Niobium. London 1937.Google Scholar
  9. Schäfer, H.: Z. Naturforsch. Bd. 36 (1948) S. 376.Google Scholar
  10. Schäfer, H., u. E. Pietruck: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 267 (1951) S. 174.CrossRefGoogle Scholar
  11. Brünning, K., K. Meier u. H. Wirtz: Metall u. Erz (1939) S. 351.Google Scholar
  12. Knowles, H. B., u. G. E. F. Lundall: Det. of Research Bd. 42 (1949) S. 405.Google Scholar
  13. Klinger, P., u. W. Koca: Arch. Eisenhüttenwes. Bd. 13 (1939/40) S. 127 u. 134.Google Scholar
  14. Weiss, L., u. M. Landecker: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 64 (1909).Google Scholar
  15. Ruff, O., R. F. Thomas: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 156 (1939) S. 213.Google Scholar
  16. Schäfer, H., u. G. Broion: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 267 (1952) S. 265.CrossRefGoogle Scholar
  17. Klinger, P., u. W. Kocn: Techn. Mitt. Krupp, Sept. 1939, H. 14.Google Scholar
  18. Handbuch für das Eisenhüttenlaboratorium, Bd. II, S. 174–177. Düsseldorf: Verlag Stahleisen 1941.Google Scholar
  19. Bisstall, Swain, Williams u Wood: A Study an the Separation of Tantalum from Niobium and Application to Quantitative Analysis. J. chem. Soc. (1952) S. 1497–1504, 3155–3163, 3399–3403.Google Scholar
  20. Mercer u. Wells: Analyst Bd. 79 (1954) S. 339–345.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Chemikerausschuß der Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute e.V.

There are no affiliations available

Personalised recommendations