Advertisement

Psychopathische Zustände

  • J. Alan Herd

Zusammenfassung

Nur mit Vorsicht und Zögern sollte man die Diagnose eines psychopathischen Zustandes oder einer psychopathischen Persönlichkeit stellen, da diese Ausdrücke gewöhnlich ungenau und sogar falsch gebraucht werden. Der Grund dafür ist leicht einzusehen, denn man braucht nur die Zusammenfassung von Curran u. Mallinson (1944) zu lesen mit den vielen Definitionen der heterogenen Gruppen von abnormen psychischen Zuständen, die mit diesem Wort bezeichnet werden, um zu verstehen, wie verwickelt das Problem einer genauen, aber doch den Tatsachen gerecht werdenden Beschreibung ist. In der klinischen Medizin muß die genaue Diagnose einer speziellen Behandlung vorausgehen. Da Amphetamin als ein spezifisches Mittel für eine gewisse Gruppe von Psychopathen betrachtet werden kann, ist es wichtig, festzulegen, wann das Etikett „psychopathischer Zustand“ angebracht werden soll und wann nicht, bevor man im einzelnen besondere klinische Unterteilungen bei jugendlichen und erwachsenen Psychopathen und bei Kindern mit Verhaltensproblemen, womit dieses Kapitel sich hauptsächlich beschäftigt, vornimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bender, L., and Cottington, F. (1942) „The use of amphetamine sulfate (benzedrine) in child psychiatry.“ Amer. J. Psychiat. 99, 116–121.Google Scholar
  2. Bradley, C. (1937) „The behaviour of children receiving benzedrine.“ Amer. J. Psychiat. 94, 577–585.Google Scholar
  3. Curran, D., and Mallinson, P. (1944) „Psychopathic personality.“ J. ment. Sci. 90, 266–286.Google Scholar
  4. Hill, D. (1947) „Amphetamine in psychopathic, states.“ Brit. J. Addict. 44, 50–54.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hill, D., and Watterson, D. (1942) „Electro-encephalographic studies of psychiatric personalities.“ J. Neurol. Psychiat. 5, 47–65.CrossRefGoogle Scholar
  6. Knapp, P. H. (1952) „Amphetamine and addiction.“ J. nerv. ment. Dis. 115, 406–432.PubMedGoogle Scholar
  7. Lindsley, D. B., and Henry, C. E. (1942) „The effect of drugs on behaviour and the electro-encephalograms of children with behaviour disorders.“ Psychosom. Med. 4, 140–149.Google Scholar
  8. McFarland, R.A. (1932) „The psychological effects of oxygen deprivation (anoxemia) on human behaviour.“ Arch. Psychol., N. Y. 22, 145.Google Scholar
  9. Partridge, M. (1950) „Pre-frontal leucotomy.“ Oxford: Blackwell Scientific Publications.Google Scholar
  10. Peterson, B. H., and Somerville, D. M. (1949) „Excessive use of ,Benzedrine’ by a psychopath.“ Med. J. Aust. II, 948–949.Google Scholar
  11. Pickworth, F. A. (1952) „New outlook on mental diseases.“ Bristol: John Wright and Sons Ltd.Google Scholar
  12. Schube, P. G., McManamy, M. C., Trapp, C. E., and Myerson, A. (1937) „The effect of benzedrine sulphate on certain abnormal states.“ Amer. J. Psychiat. 94, 27–32.Google Scholar
  13. Shorvon, H. J. (1947) „Benzedrine in psychopathy and behaviour disorders.“ Brit. J. Addict. 44, 58–63.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • J. Alan Herd
    • 1
  1. 1.Konsultierender Psychiater am London County Council (Mental Health Service)Psychiater am St. George’s HospitalLondonUK

Personalised recommendations