Advertisement

Aldosteron pp 141-144 | Cite as

Der Einfluß von Rhodanid auf den Jodumsatz der menschlichen Schilddrüse

  • D. Reinwein
  • F. A. Horster
  • E. Klein
Chapter
Part of the Neuntes Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 9)

Zusammenfassung

Barker (1) hatte 1936 festgestellt, daß bei langdauernder Hypertoniebehandlung mit Rhodanid Kröpfe aufgetreten waren. Die strumigene Wirkung beruht auf einer Hemmung der Jodansammlung in der Schilddrüse, wodurch es zum Thyroxinmangel und damit über den Rückkoppelungsmechanismus der Hyophyse zur Hyperplasie kommt Mitchell et al. (8) stellten beim Menschen fest, daß die Blockade der thyreoidalen J131-Aufnahme von der Rhodanidkonzentration im Blut abhängt. Andererseits hatten Untersuchungen bei Kropfträgern einen erhöhten Serumrhodanidspiegel ohne Beziehung zum intrathyreoidalen Jodumsatz ergeben (12). Die Zunahme des Serumrhodanids dieser Patienten ist nicht exogen bedingt; vielmehr ist sie eine Folge des in Strumen gesteigerten Thiocyanat-Stoffwechsels (10 a, b). Um Näheres über diese Beziehungen zu erfahren, haben wir die Wirkung einer Rhodanidzufuhr auf den intrathyreoidalen Jodumsatz bei Schilddrüsengesunden untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barker, M. H.: J. Amer. med. Ass. 106, 762 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Becker, E.: Klin Wschr. 21, 1 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Berson, S. A., and R. S. Yalow: J. clin. Invest. 34, 186 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Halmi, N. S.: In Colloquia on Endocrinology. Ciba Foundation 10, 79 (1957)Google Scholar
  5. Halmi, N. S.: London: J. & A. Churchill Ltd. 1957.Google Scholar
  6. 5.
    Hartner, F.: Mikrochemie 16, 141 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  7. 6.
    Klein, E.: Biochem. Z. 322, 388 (1952)PubMedGoogle Scholar
  8. Klein, E.: Biochem. Z. 326, 9 (1954).PubMedGoogle Scholar
  9. 7.
    Mitchell, M. L., and M. E. O’rourke: J. clin. Endocr. 20, 47 (1960).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 8.
    Mitchell, M. L., M. E. O’rourke and A. B. Harden: J. clin. Endocr. 21, 1566 (1961).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 9.
    Pitt-Rivers, R., and J. R. Tata: The Thyroid Hormones. London-New York-ParisLos Angeles: Pergamon Press 1959.Google Scholar
  12. 10.
    Reinwein, D.: Klin. Wschr. 39, 1216 (1961);PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Reinwein, D.: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 326, 94 (1961).Google Scholar
  14. 11.
    Reinwein, D., and E. Klein: Acta Endocr. (Kbh.) 35, 485 (1960).Google Scholar
  15. 12.
    Reinwein, D., and H. Liebermeister: Klin. Wschr. 39, 130 (1961).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 13.
    Vanderlaan, J. E., and W. P. Vanderlaan: Endocrinology 40, 403 (1947).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 14.
    Whitehead, W. O., M. L. Mitchell, A. B. Harden and M. E. O’rourke: Clin. Res. 8. 379 (1960).Google Scholar
  18. 15.
    Wolff, J., I. L. Chaikoff, A. Taurog and L. Rubin: Endocrinology 39, 140 (1946).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 16.
    Wollman, S H: Amer. J. Physiology 186, 453 (1956).Google Scholar
  20. 17.
    Wyngaarden, J. B., J. B. Stanbury and B. Rupp: Endocrinology 52, 568 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • D. Reinwein
    • 1
  • F. A. Horster
    • 1
  • E. Klein
    • 1
  1. 1.2. Medizinischen Klinik und PoliklinikMedizinischen Akademie DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations