Advertisement

Aldosteron pp 84-88 | Cite as

Untersuchungen über die Cortisolsekretion beim Menschen

  • H. J. Karl
  • L. Raith
  • W. Decker
Part of the Neuntes Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 9)

Zusammenfassung

Die Cortisolsekretion der Nebenniere kann bekanntlich beim Menschen mit Hilfe von radioaktivem Cortisol nach dem Verdünnungsprinzip indirekt bestimmt werden. Nach Verabreichung einer bekannten Menge von 4-14C-Cortisol erfolgt die Berechnung der Sekretionsrate aus der spezifischen Aktivität eines oder mehrerer im Urin ausgeschiedenen Metaboliten von Cortisol. Die Voraussetzungen für diese Art einer Bestimmung der Cortisolsekretion beim Menschen wurden von Laumas (1,2) eingehend diskutiert. Unter anderem muß angenommen werden, daß sich das radioaktive Cortisol und seine Metaboliten mit dem endogenen Steroid und seinen Abbauprodukten mischt und in gleicher Weise verteilt, abgebaut und ausgeschieden wird. Ein Vorteil der Bestimmung der Sekretionsrate von Cortisol ist die Eliminierung extraadrenaler Faktoren, wie die Funktion der Niere, der Leber oder der Schilddrüse, die die Konzentration von Cortisol im Blut und die Ausscheidung beeinflussen können. Außerdem ist die Methode in gewissen Grenzen unabhängig von Verlusten, die bei den einzelnen Arbeitsgängen zur Isolierung der Cortisolmetaboliten auftreten; denn es wird ja nicht die absolute ausgeschiedene Menge, sondern die spezifische Aktivität des Cortisolmetaboliten bestimmt. Der Arbeitsgang der Methode ist im Prinzip nicht aufwendiger oder schwieriger als die Durchführung der Bestimmung einzelner Nebennierenrindenhormone. Ein Nachteil der Methode ist, daß sie die Anwendung einer radioaktiven Verbindung am Menschen erfordert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Laumas, K. R., J. F. Tait and S. A. S. Tait: Acta endocr. (Kbh.) 36, 265 (1961).Google Scholar
  2. 2.
    Laumas, K. R., J. F. Tait and S. A. S. Tait: Acta endocr. (Kbh.) 38, 469 (1961).Google Scholar
  3. 3.
    Cope, C. L., and E. G. Black: Clin. Sci. 17, 147 (1958).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Cope, C. L., and E. G. Black: Brit. med. J. 1958, 1020.Google Scholar
  5. 5.
    Romanoff, L. P., C. W. Morris, P. Welch, R. M. Rodriguez and G. Pincus: J. clin. Endocr. 21, 1413 (1961).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Flood, C., D. S. Layne, S. Ramcharan, E. Rossipal, J. F. Tait and S. A. S. Tait: Acta endocr. (Kbh.) 36, 237 (1961).Google Scholar
  7. 7.
    Dirnagl, K.: persönliche Mitteilung.Google Scholar
  8. 8.
    Porter, C. C., and R. H. Silber: J. biol. Chem. 210, 923 (1954).PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Axelrod, L. R.: Amer. chem. Soc. 75, 6301 (1953).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • H. J. Karl
    • 1
  • L. Raith
    • 1
  • W. Decker
    • 1
  1. 1.I. Medizinischen KlinikUniversität MünchenDeutschland

Personalised recommendations