Advertisement

Elektrophysiologische Untersuchungsmethoden der Netzhaut und ihre praktisch-klinische Bedeutung

  • Wolfgang Straub
Part of the Almanache für die ärztliche Fortbildung book series (AO)

Zusammenfassung

Die äußeren Netzhautschichten verhalten sich zu den inneren elektro-negativ, die Hornhaut verhält sich zu den inneren Retinaschichten elektropositiv. Dieses corneo-retinale Potential (= Ruhepotential, Bestandspotential, Elektrooculogramm [EOG]), das ohne Reizung der Netzhaut entsteht, wurde 1849 von Dubois-Raymond entdeckt. Es läßt sich mit Hilfe von zwei Elektroden, eine auf der Hornhaut, die andere in der periorbitalen Region, ableiten. Eine Lichtreizung der Netzhaut bringt Schwankungen des Ruhepotentials mit sich. Dabei handelt es sich um das Aktionspotential (Elektroretinogramm, ERG), das zum ersten Mal am Tierauge 1866 von Holmgren abgeleitet wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Armington, J. C.: The Electroretinogram. Academic Press New York, San Francisco, London 1974. Google Scholar
  2. François, J., A. de Rouck, E. Cambie u. A. Zanen: L’Electrodiagnostic des affections rétiniennes. Imprimerie médicale et scientifique. Brüssel 1974. Google Scholar
  3. Granit, R. J.: Sensory mechanisms of the retina. Oxford University Press. London, New York, Toronto 1947. Google Scholar
  4. Jayle, G. E., R. L. Boyer u. J. B. Saracco: L’Electrorétinographie. Masson, Paris 1965. Google Scholar
  5. Karpe, G.: The basis of clinical electroretinography. Acta Ophthalm. Suppl., 25. Stockholm 1945.Google Scholar
  6. Straub, W.: Das Elektroretinogramm. Enke, Stuttgart, 1961. Google Scholar

Copyright information

© J. F. Lehmanns Verlag München 1976

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Straub
    • 1
  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations