Advertisement

Beschreibende Theorie und Vorausberechnung der Dauermagnete

  • Johannes Fischer

Zusammenfassung

Welches besondere physikalische Verhalten kennzeichnet die Dauermagnete ? Auf welche Eigenschaften der Magnetbaustoffe kommt es an ? Für die Beantwortung dieser Fragen gehen wir von den beiden aus Abschnitt 8 bekannten Magnetformen als Beispielen aus: a) Ein homogenes Rotationsellipsoid werde in der Richtung einer Hauptachse homogen bis zur Sättigung magnetisiert. Das kann entweder in einer langen Zylinderspule geschehen (Abb. 8.4), oder mit einem magnetischen Joch (Abb. 7.16, 17) mit geeignet geformten Polschuhen aus weichem Eisen im magnetischen Kurzschluß. b) Ein fast geschlossener, homogener magnetischer Kreis mit kurzem Luftspalt (Abb. 8.1b) werde bis zur Sättigung magnetisiert. Das kann gleichfalls entweder mit einem Elektromagneten mit geeignet geformten Polschuhen geschehen, oder dadurch, daß man den magnetischen Kreis durch ein passendes Eisenstück magnetisch völlig schließt, ihn mit einer Stromwindung oder mehreren verkettet und einen genügend großen Durch-flutungsstoß (zum Beispiel mit einem Stromstoßtransformator) hervorbringt. Hierauf werde die Zylinderspule oder der magnetische Kurzschluß entfernt und der Körper in weiter Entfernung von anderen Eisenteilen und elektrischen Strömen untersucht. Zeifft er sich dann als selbständiger Träffer eines magnetischen Feldes. so bezeichnen wir ihn als Dauermagnet, im Gegensatz zu magnetisch weichem Eisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    M. E. Brylinski, Bulletin Soc. Franc. VI s. 2 (1942) S. 298.Google Scholar
  2. 1.
    Dasselbe gilt übrigens auch für den Elektromagneten: vergleiche (9.33).Google Scholar
  3. 2.
    Wp ist weder die Energiedichte im Luftraum, vergleiche (10.6, 7), noch im Dauermagneten, vergleiche (9.20).Google Scholar
  4. 1.
    Die Spalten 1 bis 5 nach F. Emde a. a. O., Abb. 10.3 aus W. Breitlins, Elektrol (1938) S. 89.Google Scholar
  5. 1.
    S. Evershed, Electrician 84 (1920) S. 591.Google Scholar
  6. 1.
    W. Zumbusch, Arch. Eisenhüttenwesen 14 (1940) S. 127.Google Scholar
  7. 1.
    Nach K. Sixtus, Feinmechanik und Präzision 49 (1941) S. 139 undGoogle Scholar
  8. 1a.
    Nach K. Sixtus, Feinmechanik und Präzision 49 (1941) S. 153.Google Scholar
  9. 1.
    Nach H. Neumann und K. Warmuth, El. Nachr.-Techn. 13 (1936) S. 300/1 undGoogle Scholar
  10. 1.
    Nach H. Neumann und K. Warmuth, El. Nachr.-Techn. 14 (1937) S. 170.Google Scholar
  11. 1.
    W. Fischer, Dissertation Techn. Hochsch. Karlsruhe 1937.Google Scholar
  12. 1.
    W. Cramp und M. J. Calderwood, Journ. J. E. E. 61 (1923) S. 1061.Google Scholar
  13. 2.
    A. Th. v. Urk, Philips Techn. Rundsch. 5 (1940) S. 34.Google Scholar
  14. 1.
    Die platinreichen Legierungen (Zeile 18, 19, 20 der Tabelle 18.1) sind außer Betracht gelassen.Google Scholar
  15. 1.
    Zahlenwerte nach K. Küpfmüller, Einführung in die theoretische Elektrotechnik, Berlin 1941, S. 179.Google Scholar
  16. 1.
    H. Laub, Arch. f. El. 16 (1926) S. 490.Google Scholar
  17. 1.
    Nach W. Breitling, Elektrot. u. Masch.bau 61 (1943) S. 315.Google Scholar
  18. 1.
    W. Breitling, Elektrot. u. Masch.bau 61 (1943) S. 315.Google Scholar
  19. 1.
    C. Baur, Wied. Ann. 11 (1880) S. 394, besondersGoogle Scholar
  20. 1.
    C. Baur, Wied. Ann. 11 (1880) S. 399.Google Scholar
  21. 2.
    Lord Rayleigh, Phil. Mag. (5) 23 (1887) S. 225.Google Scholar
  22. 3.
    R. Becker und W. Döring, Ferromagnetismus, Berlin 1939; hier S. 218, unter Berufung auf die Ergebnisse von H. Jordan4.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  23. 4.
    H. Jordan, El. Nachr. techn. 1 (1924) S. 7.Google Scholar
  24. 1.
    J. Würschmid, Z. f. Phys. 29 (1924) S. 175.ADSCrossRefGoogle Scholar
  25. 2.
    C. Baur, Wied. Ann. 11 (1880) S. 394, besonders S. 399.Google Scholar
  26. 3.
    Lord Rayleigh, Phil. Mag. (5) 23 (1887) S. 225.Google Scholar
  27. 4.
    O. Fröhlich, Elektrot. Z. 1 (1881) S. 134 undGoogle Scholar
  28. 4a.
    O. Fröhlich, Elektrot. Z. 1 (1881) S. 170;Google Scholar
  29. 4b.
    O. Fröhlich, Elektrot. Z. 2 (1882) S. 69 und besonders S. 71.Google Scholar
  30. 5.
    E. A. Watson, Journ. Inst. Electr. Eng. 61 (1923) S. 641.Google Scholar
  31. 1.
    W. Elenbas, Z. techn. Phys. 14 (1933) S. 192.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, OHG., Berlin · Göttingen and Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Johannes Fischer
    • 1
  1. 1.Tehnishcen HochschuleKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations