Magnetische Eigenschaften der Stoffe, besonders der eisenartigen: Beschreibung, Messung, Deutungen, Folgerungen und Anwendungen

  • Johannes Fischer

Zusammenfassung

Wir erinnern uns der in Abschnitt 3b gegebenen Definition (3. 15) des Elementarmagneten und der Beschreibung des von ihm hervorgebrachten magnetischen Feldes (3. 15 a).Wir denken uns einen solchen angenähert verwirklicht durch einen kleinen zylindrischen (niedrigen dosenförmigen) Magneten von der Höhe l und der Bodenfläche f. Deckel und Boden sollen gleichmäßig mit magnetischer Ladung p belegt sein, deren Flächendichte nach (3. 13) p/f=Mist. Das magnetische Moment ist dann nach (3. 14)
$${m_{Magnet}} = lMfn oder {j_{Magnet}} = lJfn,$$
(5.1)
wenn ln der von + p nach — p weisende Vektor ist. Nach den dort angegebenen Verfahren können wir dieses magnetische Moment m und daher M messen. In größerer Entfernung r finden wir die in (3.15 a) ausgesprochene Struktur des magnetischen Feldes durch Messungen bestätigt. Wir betrachten nun zweitens eine kleine zylindrische (niedrige dosenförmige) Spule, deren z die Zylinderwandung umschließende Windungen von einem Gleichstrom i durchflossen sind. Sie soll die gleichen Abmessungen l und f haben wie der Magnet im ersten Versuch. Wir messen das von ihr hervorgebrachte magnetische Feld h in weiterer Entfernung r aus und finden erstens, daß berall H proportional zu zi ist, zweitens, daß das Feld h genau die Struktur hat, die durch (3.15a) beschrieben wird: Wir dürfen daher die Stromspule offenbar auffassen als einen Magneten, dessen Moment proportional zu zif ist; wir setzen demnach
$${j_{Strom}} = zifn$$
(5.2)
.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vergleiche zum Beispiel: Elektrodynamik S. 98.Google Scholar
  2. 1.
    Zahlentafel der Langevinschen Funktion in F. Emde, Tafeln elementarer Funktionen, Teubner, Leipzig und Berlin 1940, S. 123.Google Scholar
  3. 1.
    und einiger ihrer Verbindungen mit Sauerstoff und mit Schwefel, ferner einiger Legierungen, die keine Metalle der Eisengruppe enthalten, wie von Heusler zum ersten Mal gefunden wurde.Google Scholar
  4. 1.
    Ein Zahlenbeispiel findet sich in Abb. 17.1.Google Scholar
  5. 1.
    Nach G. Mie, Lehrbuch der Elektrizität und des Magnetismus, Stuttgart 1941, S. 493.MATHGoogle Scholar
  6. 1.
    R. Gans, Ann. d. Phys. 22 (1907) S. 481,ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  7. 1a.
    R. Gans, Ann. d. Phys. 23 (1907) S. 391,Google Scholar
  8. 1b.
    R. Gans, Ann. d. Phys. 27 (1908) S. 1,ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  9. 1c.
    R. Gans, Ann. d. Phys. 29 (1909) S. 301,ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  10. 1d.
    R. Gans, Ann. d. Phys. 33 (1910) S. 1065,ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  11. 1e.
    R. Gans, Phys. Z. 11 (1910) S. 988,Google Scholar
  12. 1f.
    R. Gans, Phys. Z. 12 (1911) S. 1053.Google Scholar
  13. 2.
    O. Löbl, E. Kurz und besonders H. Laub, Arch. f. El. 16 (1926) S. 395–495,CrossRefGoogle Scholar
  14. 2a.
    W. Breitling, Arch. f. El. 35 (1941) 1. Heft,CrossRefGoogle Scholar
  15. 2b.
    W. Breitling, Elektrot. u. Maschinenbau 61 (1943) S. 315.Google Scholar
  16. 3.
    „Remy“-Stahl, wahrscheinlich Wolfram-Stahl.Google Scholar
  17. 1.
    W. Steinhaus und E. Gumlich, Verh. d. d. Phys. Ges. 17 (1915) S. 369Google Scholar
  18. 1a.
    W. Steinhaus und E. Gumlich, Arch. f. El. 1 (1915) S. 149.CrossRefGoogle Scholar
  19. 2.
    E. Schramkow und B. Janowski, Z. Techn. Phys. 11 (1930) S. 429.Google Scholar
  20. 1.
    Zur weiteren Unterrichtung können dienen: W. Steinhaus, Magnetismus, in F. Kohl-rauschs Praktischer Physik, Bd. 2, 18. Aufl., Leipzig und Berlin 1943, besonders S. 98–105,Google Scholar
  21. 1a.
    H. Neumann, Arch. Techn. Mess. J 66 – 1, 2 (1934), J 65 – 1 (1935),Google Scholar
  22. 1b.
    W. Breitling, Arch. f. El. 35 (1941), 1. Heft.CrossRefGoogle Scholar
  23. 1.
    Vergleiche zum Beispiel Elektrodynamik S. 78.Google Scholar
  24. 1.
    P. Weiß, Phys. Z. 9 (1908) S. 358.Google Scholar
  25. 2.
    H. Barkhausen, Phys. Z. 20 (1919) S. 401.Google Scholar
  26. 3.
    Nach R. Forrer und J. Martak, Journ. Phys. Radium (7) 3 (1932) S. 434.Google Scholar
  27. 1.
    F. Kohlrausch a. a. O. S. 101–102.Google Scholar
  28. 2.
    J. Würschmid, Theorie des Entmagnetisierungsfaktors und der Scherung von Magnetisierungskurven, Braunschweig 1925;Google Scholar
  29. 2a.
    K. Warmuth, Arch. f. El. 30 (1936) S. 761,CrossRefGoogle Scholar
  30. 2b.
    K. Warmuth, Arch. f. El. 31 (1937) S. 124 und besondersCrossRefGoogle Scholar
  31. 2c.
    K. Warmuth, Arch. f. El. 33 (1939) S. 747 (Über den ballistischen Entmagnetisierungsfaktor zylindrischer Stäbe), fernerCrossRefGoogle Scholar
  32. 2d.
    H. Neumann und K. Warmuth, Wiss. Ver. Siem.-W. 11 (1932) S. 25,Google Scholar
  33. 2e.
    H. Lange, Z. Techn.Physil 1 (1930) S. 260.Google Scholar
  34. 1.
    F. Emde, Z. f. d. phys. u. chem. Unterr. 56 (1943) S. 33.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, OHG., Berlin · Göttingen and Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Johannes Fischer
    • 1
  1. 1.Tehnishcen HochschuleKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations