Advertisement

Grundgrößen: ihre Begriffsbestimmungen, Meßverfahren, Beziehungen, Einheiten

  • Johannes Fischer

Zusammenfassung

Bei den Größen, die zur Beschreibung der magnetischen Erscheinungen gebraucht werden, herrscht in den Begriffsbestimmungen, in den Namengebungen durch Worte der Sprache, in den Bezeichnungen durch Formelzeichen und schließlich in den Einheiten, durch die magnetische Größen und Eigenschaften zu messen und auszudrücken sind, weniger Einheitlichkeit und größere Viele fältigkeit, als es wünschenswert wäre. Theoretische Darstellung und praktische Meßtechnik haben oft recht verschiedene Aus drucksweisen. Unsere erste Aufgabe ist es daher, die Sprache festzulegen, in der wir uns verständigen wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Nach R. W. Pohl, Einführung in die Elektrizitätslehre. Springer, Berlin, verschiedene Auflagen.Google Scholar
  2. 1.
    Nach R. W. Pohl, zitiert auf S. 5.Google Scholar
  3. 1.
    Nach G. Mie, Lehrbuch der Elektrizität und des Magnetismus. 2. Auflage. Enke, Stuttgart, 1941.zbMATHGoogle Scholar
  4. 1.
    Näheres hierzu siehe zum Beispiel in: J. Fischer, Einführung in die klassische Elektrodynamik, Springer. Berlin 1936, hier S. 61…62.Google Scholar
  5. 1.
    Näheres: Elektrodynamik S. 69–74.Google Scholar
  6. 1.
    Auf Lehrbücher und Nachschlagewerke wie F. Kohlrausch, Praktische Physik, Verlag B. G. Teubner, Berlin und Leipzig, Archiv für technisches Messen, Verlag Oldenbourg, München und Berlin und Leibniz-Verlag, München, u. a. m. sei hingewiesen.Google Scholar
  7. 1.
    Weiteres über die Anwendung: F. Kohlrausch a. a. O. 18. Aufl. 1943, Bd.2, S. 99, H. Neumann, Arch. Techn. Messen (1934) J 64–1.Google Scholar
  8. 1.
    Siehe zum Beispiel F. Kohlrausch, Praktische Physik, 18. Auflage, Leipzig und Berlin 1943, Bd. 2, S. 84.Google Scholar
  9. 1.
    H. Busch, Z. Techn. Phys. 7 (1926) S. 361.Google Scholar
  10. 2.
    So der Ausschuß für Einheiten und Formelgrößen (AEF): J. Wallot, Phys. Z. 44 (1943) S. 20.Google Scholar
  11. 1.
    Nach G. Mie, a. a. O., S. 484.Google Scholar
  12. 1.
    Für gewisse Zwecke hat man auch das magnetische Moment der Masseneinheit definiert, es ist das Verhältnis der Magnetisierung nach unserer Definition zur Dichte der magneti-sierten Substanz.Google Scholar
  13. 1.
    Man kann das magnetische Moment und die magnetische Polstärke als Hilfsbegriffe ohne tiefere Bedeutung ansehen und daher für diese Größen verschiedene Definitionen in Betracht ziehen, die verschiedene Eigenschaften voraussetzen und zur Folge haben. Vergleiche: J. Wallot, Elektrot. Z. 48 (1927) S. 430;Google Scholar
  14. 1a.
    A. Sommerfeld, Z. techn. Phys. 16 (1935) S. 420,Google Scholar
  15. 1b.
    A. Sommerfeld, Ann. d. Phys. 36 (1939) S. 336;Google Scholar
  16. 1c.
    Martinez-Palacios, Phys. Z. 43 (1942) S. 23, mit Bemerkung Sommerfelds; Google Scholar
  17. 1d.
    H. Diesselhorst. Elektrot. Z. 62 (1941) S. 497 undGoogle Scholar
  18. 1e.
    H. Diesselhorst. Elektrot. Z. 65 (1944) S. 119.Google Scholar
  19. 1.
    Verfeinerung des Instrumentes durch besondere Formgebung des Drehmagneten (Stab,. Scheibe, Ring, Glocke), durch Astasierung (Verminderung der erdmagnetischen Direktionskraft) durch Hilfsmagnete oder Stromspule; Doppelanordnung zweier gleicher, entgegengesetzt wirkender Magnete zur Verminderung der Fern- und Nahstörungen; durch besondere Aufstellvorrichtungen für das Meßobjekt u. a. m. — F. Kohlrausch, a. a. O. S. 72–83.Google Scholar
  20. 1.
    Zum Beispiel: Elektrodynamik, S. 84.Google Scholar
  21. 1.
    W. Koesters, Arch. f. Elektrot. 39(1948) S. 184:CrossRefGoogle Scholar
  22. 1a.
    U. Stille, Arch. f. Elektrot. 39 (1948) S. 150.CrossRefGoogle Scholar
  23. 1.
    W. Koesters, Arch. f. Elektro!. 39 (1948) S. 184.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, OHG., Berlin · Göttingen and Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Johannes Fischer
    • 1
  1. 1.Tehnishcen HochschuleKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations