Advertisement

94. Kongreß pp 281-284 | Cite as

Antazida

  • W. Kurtz
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 94)

Zusammenfassung

Antazida gehören zu den ältesten Ulkustherapeutika überhaupt. Mit Aufkommen der H2-Blockertherapie Mitte der 70er Jahre wurden Antazida mitunter nur noch als „logische Placebos“eingestuft, ihre Wirkung auf den Ulkusschmerz jedoch wurde nie bestritten. Die Mehrzahl der Ulkustherapiestudien mit H2-Blockern gestattete den Patienten die zusätzliche Einnahme von Antazida, um den Schmerz zu lindern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Begemann F, Schumpelick V, Bandomer G (1982) Wirkung der Antazida auf Gallensäuren und Lysolecithin. In: Halter F (ed) Antazida. Urban und Schwarzenberg, München Wien Baltimore, pp 25–30Google Scholar
  2. 2.
    Blum A (1985) Stellung der Antazida in der modernen Ulkustherapie. Dtsch Med Wochenschr 110:3–7PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Caspary WF (1975) Einfluß von Aspirin, Antazida, Alkohol und Gallensäuren auf die transmurale elektrische Potentialdifferenz des menschlichen Magens. Dtsch Med Wochenschr 100:1263–1268PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    DuPlessis DJ (1985) Pathogenesis of gastric ulceration. Lancet I:974–978Google Scholar
  5. 5.
    Grossman MI (1980) Peptic ulcer: the pathophysiological background. Scand J Gastroenterol [Suppl 58] 15:7–16Google Scholar
  6. 6.
    Güldütuna S, Zimmer G, Kurtz W, Leuschner U (1987) Prostaglandin E2 directly protects isolated rat gastric surface cell membranes against bile salts. Biochim Biophys Acta 902:217–222PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Güldütuna S, Kurtz W (1988) Mechanismen von Membranschädigung und Membranschutz durch Gallensäuren. In: Kurtz W (ed) Gallensäuren und Magen-Darm-Trakt. Hygieneplan, Oberursel (im Druck)Google Scholar
  8. 8.
    Häcki WH, Conti F, Uehlinger M (1985) Diskrepanz zwischen in vivo- und in vitro-Säurebindungskapazitäten von Magaldrat (Riopan), Gelusil und Maaloxan. In: Arnold R, Häcki WH (eds) Magaldrat. Experimentelle und klinische Erfahrungen. Silinsky, Nürnberg Paris London New York, S 57–61Google Scholar
  9. 9.
    Kurtz W, Leuschner U, Strohm WD, Classen M (1985) Gallensäuren (GS) der Magenschleimhaut bei oberflächlicher Korpus-(OKG) und leichter Antrumgastritis (LAG). Klin Wochenschr 63 [Suppl IV]:60–61Google Scholar
  10. 10.
    Kurtz W (1987a) Pathogenese peptischer Läsionen des oberen Gastrointestinaltraktes. Fortschr Med 105:693–695PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Kurtz W (1987b) Gallensäuren und Mukosaschädigung. Inn Med 14:61–63Google Scholar
  12. 12.
    Kurtz W (1988) Die Bindung von Gallensäuren durch Antazida in einem simulierten natürlichen Milieu. Reflux-Symposium Olten/Schweiz, 10.3.1988Google Scholar
  13. 13.
    Kurtz W, et al. (in Vorbereitung) Duirnale Rhythmik der Gallensäurenkonzentration im MagensaftGoogle Scholar
  14. 14.
    Miederer SE (1984) The effect of magaldrate and ranitidine on the healing of gastric ulcer. XII Int Gastroent Congr, Lisboa, Sept 16–22Google Scholar
  15. 15.
    Miederer SE (1987) Treatment of peptic ulcer. Peptic ulcer symposium, Sao Paulo, Brasilien, 29. 8. 87Google Scholar
  16. 16.
    Reimann HJ, Schmidt U, Wendt P, Dorsch W, von Sanden H, von der Ohe H, Lewin J, Ultsch P (1984) Die Wirkung von Antazida auf das Gewebshistamin und Prostaglandin (PGE2) in der Magenmukosa. Fortschr Med 102:697–700PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1988

Authors and Affiliations

  • W. Kurtz
    • 1
  1. 1.Abteilung GastroenterologieUniversitätsklinik Frankfurt/MainDeutschland

Personalised recommendations