94. Kongreß pp 154-158 | Cite as

MR-Tomographie

  • W. Loeffler
  • W. Rödl
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 94)

Zusammenfassung

Seit ihrer klinischen Einführung um das Jahr 1980 hat sich die MR-Tomographie parallel zu einer rasanten technischen Entwicklung rasch als Mittel der Wahl für eine Reihe von Fragestellungen in der klinischen Diagnostik durchgesetzt [1]. Mit weltweit heute über tausend installierten Systemen und einer jährlichen Zuwachsrate von etwa 400 Anlagen wird die Versorgungsdichte schon bald eine ähnliche Größenordnung wie in der Röntgen-Computer-Tomographie erreichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lissner J, Seiderer M (1987) Klinische Kernspintomographie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Higgins CB, Hricak H (1988) Magnetic Resonance Imaging of the Body. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Laub G., Kaiser W (1987) 3D MR Angiography Using Bipolar Gradient Echos. Book of Abstracts, Sixth Annual Meeting, Society of Magnetic Resoncance in Medicine, p 52Google Scholar
  4. 4.
    Pflugfelder PW, et al. (1987) Comprehensive Evaluation of Aortic Regurgitation by Cine Magnetic Resonance Imaging: Comparison with Echocardiography. Book of Abstracts, Sixth Annual Meeting, Society of Magnetic Resonance in Medicine, p 16Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1988

Authors and Affiliations

  • W. Loeffler
    • 1
  • W. Rödl
    • 2
  1. 1.Siemens AG UB MedErlangenDeutschland
  2. 2.UniversitätsklinikErlangenDeutschland

Personalised recommendations