Advertisement

Kongreß pp 44-47 | Cite as

Die Stellung der Nierentransplantation bei der Behandlung der chronischen Niereninsuffizienz

  • H. E. Franz
  • J. Steffgen
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 93)

Zusammenfassung

Ungleich der Situation bei der Herz- und Lebertransplantation, bei der sich nur die Alternative Transplantation oder Tod des Patienten stellt, muß sich die Nierentransplantation als lebensverlängernde Maßnahme an der etablierten Methode der chronischen Hämodialyse bzw. an der Peritonealdialyse messen lassen. Die Überlebensrate an der Hämodialyse wird nicht mehr in Jahren, sondern in Dekaden gemessen. Ein Beispiel hierfür ist der amerikanische Nephrologe Lundin, der sich bemerkenswerterweise seit 18 Jahre selbst dialysiert, während dieser Zeit Medizin studiert und sich zum Nephrologen ausgebildet hat. Die Fünfjahres-Überlebensrate der Heimdialysepatienten beträgt über 80%, und selbst die mit vielen Komplikationen belastete Gruppe der Zentrumsdialysepatienten hat eine Fünfjahres-Überlebensrate von etwa 55% [3]. Die Langzeitdialyse, d.h. Behandlungszeiten von mehr als fünf Jahren, besitzt jedoch ihre eigenen Probleme. Hier stehen vor allem die Folgen der dauernden Auseinandersetzung des Organismus mit bioinkompatiblen Komponenten der Behandlung z.B. der Membran im Vordergrund. Es kommt zur diffusen oder tumorartigen Ablagerung körpereigener Substanzen wie z.B. ß2-Mikroglobulin im Gewebe, dies führt z.B. zur Ausbildung eines Carpaltunnelsyndroms. Andererseits werden verträglichere Membranen eingeführt, und durch den bevorstehenden Einsatz eines gentechnologisch hergestellten Erythropoetins wird die renale Anämie korrigiert werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abele R, Novick AC, Braun WE, Steinmüller D, Buszta C, Greenstreet R, Hinton J (1982) Long term results of renal transplantation in recipients with a functioning graft for 2 years. Transplantation 34: 264–267PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Johnson JP, McCauley RR, Copley JB (1982) The quality of life of hemodialysis and transplant patients. Kidney Int 22: 286–291PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kramer P, Broyer M, Brunner FP, Brynger H, Challah S, Oule’s R, Rizzoni G, Selnoud NH, Wing AJ, Balas EA (1984) Combined report on regulär dialysis and transplantation in Europe, Europe, XIV, 1983. In: Davison AM, Guillon PJ (eds) Proceedings of the European Dialysis and Transplant Association-European Renal Association, Vo. 21. Pitman, London, p 5–68Google Scholar
  4. 4.
    Lundgreen G (1986) Widening indications of kidney transplantation, are there limits? X I. Int. Congress of the Transplantation Society, HelsinkiGoogle Scholar
  5. 5.
    Opelz G (1987) persönliche MitteilungGoogle Scholar
  6. 6.
    Pafrey RS, Hutchinson TA, Lowry RP (1986) Dialysis & Transplantation: complementary forms of therapy. In: Garovoy MR, Guttmann RD (eds) Renal transplantation. Churchill Livingstone, New York Edinburgh London MelbourneGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1987

Authors and Affiliations

  • H. E. Franz
    • 1
  • J. Steffgen
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik UlmDeutschland

Personalised recommendations