Kongreß pp 263-264 | Cite as

Die Familie der Calcitonin-Peptide

  • R. Ziegler
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 93)

Zusammenfassung

Das Anfang der 60er Jahre entdeckte ultimobranchiale Hormon Calcitonin ist der klassische Tumormarker des C-Zell-Carcinoms der Schilddrüse (Synonym: medulläres Schilddrüsencarcinom). Bei den heute üblichen Untersuchungen zum Biosyntheseweg eines Hormons stellte es sich heraus, daß auch das Calcitonin aus einem größeren Prohormon abgespalten wird. Bei der Aufarbeitung des Calcitonin-Gens, das dem kurzen Arm des Chromosoms 11 (Region p 13–15) entstammt (Przepiorka et al. 1984), fanden Rosenfeld et al. (1983a) neben dem genetischen Code für das Calciton selbst Codierungen für weitere Peptide, bei denen die Autoren ebenfalls hormonartige Wirkungen vermuteten. Diese Vermutung galt weniger für das Katacalcin, das als Anhängsel zum Calcitonin bereits etwas länger bekannt war (Craig et al. 1982), als vielmehr für das „Calcitonin-gene-related-peptide“(CGRP). Zwischen den Mitgliedern dieser Peptid-Familie besteht nun folgender Zusammenhang: Das Gen für diese Familie enthält den Code sowohl für das Calcitonin als auch für das CGRP. Im Prozeß der Transkription folgt wahrscheinlich in Abhängigkeit von den jeweiligen spezifischen Geweben eine Weichenstellung („peptide switching“). In den C-Zellen der Schilddrüse wird das Calcitonin exprimiert (und parallel dazu das Katacalcin) — in Zellen des Nervensystems wird das CGRP exprimiert und produziert (Rosenfeld et al. 1983b; Roos et al. 1984).

Literatur

  1. Craig RK, Hall L, Edbrooke MR, Allison J, Maclntyre I (1982) Partial nucleotide sequence of human calcitonin precursor mRNA identifies flanking cryptic peptides. Nature 295: 345–347PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Krahn DD, Gosnell BA, Levine AS, Morley JE (1984) Effects of calcitonin gene-related peptide on food intake. Peptides 5: 861–864PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Lee Y, Kawaci Y, Shiosaka S, Takami K, Kiyama H, Hillyard CJ, Girgis S, Maclntyre I, Emson PC, Tohyama M (1985) Coexistance of calcitonin gene-related peptide and substance P-like peptide in single cells of the trigeminal ganglion of the rat: immu- nohistochemical analysis. Brain Res 330: 194–196PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. McEwan J, Larkin S, Davies G, Chierchia S, Brown M, Stevenson J, Maclntyre I, Maseri A (1986) Calcitonin gene-related peptide: a potent dilator of human epicardial coronary arteries. Circulation 74: 1243–1247PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Przepiorka D, Baylin AB, McBride OW, Testa JR, Bustros A, Nelkin BD (1984) The human calcitonin gene is located on the short arm of chromosome 11. Biochem Biophys Res Commun 120: 493–499PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Raue F, Bodem S, Rix E, Ziegler R (1987) Katecalcin, ein neuer Tumormarker beim C-Zell-Karzinom der Schilddrüse. Klin Wochenschr (eingereicht zur Publikation)Google Scholar
  7. Roos BA, O’Neil JA, Muszynski M, Birnbaum RS (1984) Non Calcitonin secretory products of calcitonin gene expression. In: Cohn DV, et al. (Eds) Endocrine control of bone and calcium metabolims. Elsevier Science Publ., pp 169–175Google Scholar
  8. Rosenfeld MG, Mermord JJ, Amara SG, Swanson LW, Sawchenko PE, Rivier J, Vale WW, Evans RM (1983a) Production of a novel neuropeptide encoded by the calcitonin gene via tissue specific RNA processing. Nature 304: 129–135PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Rosenfeld MG, Amara SG, Birnberg NC, Mermord JJ, Murdoch GH, Evans RM (1983b) Calcitonin, Prolactin, and growth hormone gene expression as model system for the characterization of neuroendocrine regulation. Recent Prog Horm Res 39: 305–351Google Scholar
  10. Sigrist S, Franco-Cereceda F, Muff R, Henke H, Lundberg JM, Fischer JA (1986) Specific receptor and cardiovascular effects of calcitonin gene-related peptide. Endocrinology 119: 381–389PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Taché Y, Pappas T, Lauffenburger M, Goto Y, Walsh JH, Debas H (1984) Calcitonin gene-related peptide: potent peripheral inhibitor of gastric acid secretion in rats and dogs. Gastroenterology 87: 344–349PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1987

Authors and Affiliations

  • R. Ziegler
    • 1
  1. 1.Abteilung Innere Medizin IV — EndokrinologieKlinikum der Universität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations