Ulkuskrankheit — Standpunkt des Internisten

  • W. Domschke
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 92)

Zusammenfassung

Die Therapie des peptischen Gastroduodenalulkus ist ein internistisch-chirurgisches Hand-in-Hand-Gehen, bei dem sich die Indikationsgrenzen zwischen konservativem und operativem Vorgehen durch therapeutische Neuerungen von Zeit zu Zeit verschieben können. Während sich früher etwa jeder fünfte Ulcus-ventriculi-Patient und jeder dritte Ulcus-duodeni-Patient im Laufe seiner Ulkuskrankheit einer Operation unterziehen mußte [8, 10], scheint sich dieser natürliche Krankheitsverlauf seit Einfuhrung der Histamin-H2-Rezeptorantagonisten insofern geändert zu haben, als die Gesamtzahl an Ulkusoperationen in den letzten Jahren abgenommen hat [9, 14]. Diese Abnahme bezieht sich in erster Linie auf elektive chirurgische Eingriffe, während die Frequenz der notfallmäßiges Ulkusoperationen nahezu konstant geblieben ist. Natürlich bleibt abzuwarten, ob dieser Effekt von dauerhafter Natur ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anderberg B, Sjödahl R (1985) Prophylaxis and management of stress ulcers. Scand J Gastroenterol 20 (Suppl 110): 101–104CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Andersen D (1985) Prevention of ulcer recurrence -medical vs surgical treatment. The surgeon’s view. Scand J Gastroenterol 20 (Suppl 110): 89–92CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Arnold R (1984) Kritik der medikamentösen Therapie bei gastrointestinaler Blutung. Z Gastroenterol 22:91–101Google Scholar
  4. 4.
    Bardhan KD (1982) The short and medium-term treatment of duodenalulcer with Cimetidine. In: Bianchi Porro G, Bardhan KD (eds) Peptic ulcer disease. Cortina International, Verona, pp 85–106Google Scholar
  5. 5.
    Bardhan KD (1984) Refractory duodenal ulcer. Gut 25:711–717PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Beckly DE, Casebow MP (1986) Prediction of rebleeding from pepticulcer -experience with an endoscopic Doppler device. Gut 27:96–99PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Domschke W (1985) Therapie der oberen Gastrointestinalblutung -Verfahrenswahl. Inn Med 12:127–132Google Scholar
  8. 8.
    Fry J (1964) Peptic ulcer: a profile. Brit med J 2:809–812PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gugler R, Rohner HG (1984) Operationshäufigkeit beim Ulcusleiden nach Einführung der H2-Blocker. Dtsch med Wochenschr 109:1122–1123PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Krag E (1966) Long-term prognosis in medically treated peptic ulcer. Acta med scand 180:657–670PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Misiewicz JJ (1981) Medical treatment of peptic ulcer. In: Domschke W, Wormsley KG (eds) Magen und Magenkrankheiten. Thieme, Stuttgart New York pp 262–272Google Scholar
  12. 12.
    Ottenjann R (1982) Gastrointestinale Blutung -Endoskopie. In: Siewert JR, Blum AL, Farthmann EH, Lankisch PG (eds) Notfalltherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 97–105CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Pounder RE (1984) Duodenal ulcers that will not heal. Gut 25:697–702PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Rothmund M (1983) Cimetidin und Ulcus-Chirurgie. Dtsch med Wochenschr 108:483–484PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Rothmund M, Wagner PK (1985) Vergleich von Sekretin mit Somatostatin. Inn Med 12:35–38Google Scholar
  16. 16.
    Swain CP, Salmon PR (1984) Gastrointestinal bleeding -upper gastrointestinal tract. Scand J Gastroenterol 19 (Suppl 102): 53–60Google Scholar
  17. 17.
    Walan A, Ström M (1985) Prevention of ulcer recurrence -medical vs surgical treatment. The physician’s view. Scand J Gastroenterol 20 (Suppl 110): 83–88CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1986

Authors and Affiliations

  • W. Domschke
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik mit PoliklinikUniversität Erlangen-NürnbergDeutschland

Personalised recommendations