Advertisement

Zusammenfassung

Neben Luft und Wasser ist die Nahrung der Umweltfaktor, mit dem der Mensch am intensivsten in Berührung kommt. Pro Monat verzehrt der Bundesbürger Speisen und Getränke in einer Menge, die seinem Körpergewicht entspricht. Bei mehr als 30 lebensnotwendigen Nährstoffen und einem Überangebot an Kalorien ist eine qualitativ und quantitativ ausgewogene Ernährung nicht selbstverständlich.

Literatur

  1. 1.
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Ernährungsbericht 1984. Frankfurt 1984Google Scholar
  2. 2.
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Empfehlungen für die Nährstoffzufuhr. Umschau-Verlag, Frankfurt 1985Google Scholar
  3. 3.
    Henke K-D, Behrens C, Arab L, Schlierf G (1986) Kosten ernährungsbedingter Krankheiten. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Jugend, Familie und Gesundheit, Bd. 179. W Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1986

Authors and Affiliations

  • G. Wolfram
    • 1
  1. 1.Institut für Ernährungswissenschaft in WeihenstephanTechnische Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations